Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
„Lichterglanz und Budenzauber“ in Radebeul

Altkötzschenbroda „Lichterglanz und Budenzauber“ in Radebeul

50.000 Besucher an neun Tagen im Jahr 2015 – der Radebeuler „Lichterglanz und Budenzauber“ mausert sich vom kleinen, aber feinen Außenseiter im Elbland zu den Besuchermagneten unter den Weihnachtsmärkten in der Region.

Voriger Artikel
Weihnachtsgetümmel auf dem Meißner Markt
Nächster Artikel
Ein Riesenstern weist den Weg auf das Festungsplateau

Der Kirchvorplatz bleibt ein gerade für Familien sehr interessanter Bereich zur Radebeuler Weihnacht. In diesem Jahr wird das Angebot von Basteln und Backen allerdings durch Schmieden, Reiten und Knüppelkuchenessen vor dem Goldenen Anker ergänzt.

Quelle: PR/André Wirsig

Radebeul. 50.000 Besucher an neun Tagen im Jahr 2015 – der Radebeuler „Lichterglanz und Budenzauber“ mausert sich vom kleinen, aber feinen Außenseiter im Elbland zu den Besuchermagneten unter den Weihnachtsmärkten in der Region. Damit bei alle dem Trubel an reichlich 90 Marktständen, darunter 30 Glühweinbuden, auch der ursprüngliche Charakter des allein auf hand- und mundgemachte Musik beschränkten, sehr kinderfreundlichen Weihnachtsmarkts erhalten bleibt, gibt es in diesem Jahr ein paar Neuerungen. So entlastet ein neuer Familienbereich vor dem Goldenen Anker die traditionelle Back- und Bastelecke auf dem Kirchvorplatz, wo auch die Puppenschaubude für Andrang sorgt. Ebenso wird das Karussell an einen anderen Platz verlegt. Außerdem haben die Organisatoren den Lichterpfad als Ort der Stille beibehalten. Gestaltet wird das „Dezemberschweben“ in diesem Jahr von Bärbel Voigt. Wer will, kann dort nach wenigen Schritten abseits des Weihnachtszirkus etwas abschalten.

Für die, denen es gar nicht genug Trubel sein kann, wird auch genügend geboten. Das zum einen durch die Klassiker des Weihnachtsmarkts, etwa das Gastspiel von Arnold Böswetter (10./11.12., 15.30/16.30/17.30 Uhr; 10.12. 19 Uhr) oder den Dauerbrenner „Frau Holle verliert die Kontrolle“ (4.12., 15.30/17 Uhr). Auch Puppenspielerin Cornelia Fritzsche kehrt mit einem „Weihnachts-Märchen-Puzzle“ mit ihrer Ursula Rätin auf den Dorfanger Altkötzschenbroda zurück (3.12., 15.30/16.30/17.30 Uhr; 4.12., 15/16.30/18 Uhr). Das große Konzert der Radebeuler Chöre ist am zweiten Advent, 17 Uhr, in der Friedenskirche geplant.

Neu ist dagegen, das mit „Käthy im Wunderland“ von Katja Erfurth erstmals Tanztheater aufgeführt wird (26.11., 15/16.30/18 Uhr; 27.11., 15/16/17 Uhr). Mit Peter Waschinsky und „Das Entchen“ ist zudem eine lebende Legende unter Puppenspielern zu erleben (10./11.12., 15/161/17 Uhr). Weitere Auftritte bestreiten die Puppenbühne Herbst & Wukasch (26./27.11.) und das Figurentheater Marie Bretschneider (3./4.12.) Am zweiten Advent sorgt außerdem die Jindrich Staidel Band auf dem Kirchvorplatz für Stimmung.

Öffnungszeiten: 25.-27.11., 2.-4. u. 9-11.12., Fr. 17-21 Uhr, Sa. 12-21 Uhr und So. 12-20 Uhr

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Weihnachtsmärkte in der Region
Advent, Advent...

Was steht da vor der Tür?  Es wird doch nicht etwa Weihnachten sein? Doch! Das glitzernd verpackte Supermarkt-Kaufhaus-Adventssortiment, das uns seit September einstimmt aufs schönste Fest des Jahres,  wird dieser Tage auf Dresdens Straßen und Plätzen ergänzt durch eine schwer überschaubare Vielfalt an traditioneller Handwerks- und Backkunst. Allein in Alt- und Neustadt bietet die Elbmetropole zehn Weihnachtsmärkte auf, nicht zu reden von stimmungsvoller Romantik in Loschwitz, Pieschen oder Leuben. Die Angebote und Ideen, um Besucher dem Fest angemessen zu unterhalten, können unterschiedlicher kaum sein. Die DNN stellen Ihnen die wichtigsten Märkte der Stadt und in der Region vor und verraten, was wann wo zu erwarten ist.

Der Dresdner Striezelmarkt bietet in diesem Jahr so viel Programm wie nie: 195 Veranstaltungen enthält das diesjährige Programm – gestaltet von 2300 Mitwirkenden. Hier finden Sie Öffnungszeiten, Feste und sonstige Höhepunkte auf einen Blick! mehr