Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Weihnachtliche Märkte und Märchenstraße in Coswig

Sterneweihnacht am Wochenende des 2. Advent Weihnachtliche Märkte und Märchenstraße in Coswig

Vom 2. bis 4. Dezember findet in Coswig in der Innenstadt und rund um die Villa Theresa die Sterneweihnacht statt. Zudem ist am 2. Advent verkaufsoffener Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Voriger Artikel
Weihnachtsbaumverkauf: Traditionelle Verkaufsstellen konkurrieren mit Onlineangebot
Nächster Artikel
Bei den DVB rollt im Advent alles, was Räder hat

In Coswig findet die Sterneweihnacht statt.

Quelle: Volkmar Heinz/Archiv

Coswig. Vom 2. bis 4. Dezember findet in Coswig in der Innenstadt und rund um die Villa Theresa die Sterneweihnacht statt. Zudem ist am 2. Advent verkaufsoffener Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Auf dem Wettinplatz sind rund um den Weihnachtsbaum, der jedes Jahr von den Coswiger Bürgern gespendet wird, viele bunte Marktstände aufgebaut. Sonnabendnachmittags kommt der Weihnachtsmann in Begleitung von Märchenfiguren. An der Alten Kirche ist der historische Weihnachtsmarkt zu finden. Dort kann man Handwerkern über die Schultern schauen oder auch selbst Hand anlegen. Die Kirchstraße wird zur „Märchenstraße“. Neu ist in diesem Jahr eine Jurte im CVJM-Gelände: unter dem Motto „Folge dem Stern“ laden die evangelischen und die katholische Gemeinden zum Verweilen ein.

In der Adler-Brauerei sind die Gäste bei Klaviermusik zu Glühbier, Knüppelkuchen und Gegrilltem willkommen. „Bauklötze staunen“ kann man in der neuen Sonderausstellung im Museum Karrasburg (3./4.12. jeweils 14-18 Uhr). Im Gasthaus „Altes Museum“ (2.12. ab 17 Uhr, 3./4.12. ab 11 Uhr) gibt’s Coswigs kleinsten Weihnachtsmarkt. Im Forsthaus Kreyern (3.12. 9-15 Uhr) steht die 10. Kreyerner Wildweihnacht mit Wildverkauf und frisch geschlagenen Weihnachtsbäumen auf den Programm.

Die Villa Teresa, Kötitzer Str. 30, und die benachbarte Casa Bohemica laden Sa. 13-19 Uhr und So.13-18 Uhr zum böhmisch-sächsischen Weihnachtsmarkt mit kunsthandwerklichen Angeboten, ungarischem Kesselgulasch, Glühwein und Pfefferkuchen ein.

Im Handwerkerhof des Kultur- und Heimatvereins Sörnewitz e.V. an der Dresdner Str. 301 gibt’s am 4. Dezember auch einen kleinen Weihnachtsmarkt mit Leckereien, weihnachtlicher Floristik und Gestecken samt Basteleien zum Selbermachen sowie einem Weihnachtspostamt. Zudem führt die Theatergruppe „immer dieselben“ ihr neues Weihnachtsstück „Ecke Mozartstraße 10“ auf.

Das Programm findet man im Internet unter www.sterneweihnacht.de

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dresden in der Vorweihnachtszeit
Advent, Advent...

Was steht da vor der Tür?  Es wird doch nicht etwa Weihnachten sein? Doch! Das glitzernd verpackte Supermarkt-Kaufhaus-Adventssortiment, das uns seit September einstimmt aufs schönste Fest des Jahres,  wird dieser Tage auf Dresdens Straßen und Plätzen ergänzt durch eine schwer überschaubare Vielfalt an traditioneller Handwerks- und Backkunst. Allein in Alt- und Neustadt bietet die Elbmetropole zehn Weihnachtsmärkte auf, nicht zu reden von stimmungsvoller Romantik in Loschwitz, Pieschen oder Leuben. Die Angebote und Ideen, um Besucher dem Fest angemessen zu unterhalten, können unterschiedlicher kaum sein. Die DNN stellen Ihnen die wichtigsten Märkte der Stadt und in der Region vor und verraten, was wann wo zu erwarten ist.

Der Dresdner Striezelmarkt bietet in diesem Jahr so viel Programm wie nie: 195 Veranstaltungen enthält das diesjährige Programm – gestaltet von 2300 Mitwirkenden. Hier finden Sie Öffnungszeiten, Feste und sonstige Höhepunkte auf einen Blick! mehr