Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Dresdner Firma konzipiert App-Lotse für das Bundeseinheitsfest

Freigeschaltet: Dresdner Firma konzipiert App-Lotse für das Bundeseinheitsfest

Damit die Einheitsfest-Besucher im Oktober in Dresden kein Konzert, kein Tauziehen und keine Gaukelei verpassen, hat die Dresdner Software-Schmiede T-Systems Multimedia Solutions (MMS) eine Fest-App programmiert.

Voriger Artikel
Bisher acht Protest- und Soli-Demos zum Tag der Deutschen Einheit in Dresden
Nächster Artikel
Verkehrseinschränkungen rund um den Tag der Deutschen Einheit in Dresden

Der sächsische Medienminister Fritz Jaeckel hat am 9. September 2016 die App zum Tag der Deutschen Einheit 2016 in Dresden gestartet.
 

Quelle: Foto: Heiko Weckbrodt

Dresden.  Damit die Einheitsfest-Besucher im Oktober in Dresden kein Konzert, kein Tauziehen und keine Gaukelei verpassen, hat die Dresdner Software-Schmiede T-Systems Multimedia Solutions (MMS) eine Fest-App programmiert. Dieses Miniprogramm für iPhones und Android-Telefone bringt die Gäste von Höhepunkt zu Höhepunkt, lotst sie durch den Amüsier-Dschungel.

Die Staatskanzlei, die die App in Auftrag gegeben hatte, rechnet mit mindestens 300.000 Gästen zur Bundeseinheitsfeier vom 1. bis zum 3. Oktober in Dresden. Und für sie soll das Info-Programm im Smartphone-Format eine Orientierung sein. „Diese App ist eine Brücke von der analogen in die digitale Welt“, lobte Medienminister Fritz Jaeckel (CDU) das Programm und lud es am Freitag eigenhändig in die App-Internetläden von Apple und Google hoch.

Da sich Sachsen nach all den unschönen Schlagzeilen der vergangenen zwei Jahre gern von seiner weltoffenen Seite präsentieren möchte, ist die App gleich in vier Sprachen verfügbar: Deutsch, Englisch, Tschechisch und Polnisch. Und sie erlaubt hier und da auch kleine Zeitreisen in die Vergangenheit vor der Wiedervereinigung. Denn für einige Festorte haben die Programmierer neue und alte Fotos aufgetrieben. Per Wischgeste kann der App-Nutzer beispielsweise zwischen der Frauenkirche heute und der Ruine vor der Wende wechseln.

Die App selbst ist für die Nutzer gratis, die App-Entwicklung hat aber rund 46.000 Euro gekostet. Finanziell an diesen Ausgaben beteiligt haben sich die Staatskanzlei, die MMS, Infineon, die Leipziger Schnittstellen-Firma „ApiOmat“, das Chipmasken-Zentrum AMTC und das Domero Hotel. Für die MMS sei das Engagement für die App naheliegend gewesen, sagte Geschäftsführerin Susanne Heger: „Ohne deutsche Einheit gäbe es uns hier als Unternemen in Dresden gar nicht.“

Die App (gratis, a. 70 MB) gibt es für iPhones hier: tinyurl.com/jub28od und für Android-Geräte hier: tinyurl.com/hcke237

Von Heiko Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus 3. Oktober: Einheitsfeier in Dresden

Drei Tage lang wird in Dresden das Tag der deutschen Einheit gefeiert. Wir zeigen eine Auswahl der Programmhöhepunkte. mehr

Wer feiert wo, An welchem Orf ist welche Bühne? Unsere Grafik verrät es! mehr

Der Einheitsfeiertag legt das Dresdner Zentrum für Autos weitgehend lahm. Unsere Karte zeigt, wann und wo welche Straßen gesperrt sind. mehr