Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 7 ° Regen

Navigation:
Google+
Sportler des Jahres 2015: Trotz Handicaps erfolgreich

Sportlerwahl 2015 Sportler des Jahres 2015: Trotz Handicaps erfolgreich

Das Sportjahr 2015 ist vor­bei und die Zeit reif, Bilanz zu ziehen. Stadtsportbund und DNN suchen derzeit wieder Dresdens Sportler des Jahres. Wählen Sie in sieben Kategorien, wer am 12. März auf der Dresdner Sportlergala geehrt wird. Heute stellen wir die nominierten Handicap-Sportler vo

Voriger Artikel
Trainer auf der Erfolgswelle
Nächster Artikel
Noch längst kein altes Eisen

Auf seiner Stute Feel Good errang Steffen Zeibig bei den Europameisterschaften 2015 in Deauville drei Bronzemedaillen.

Quelle: Archiv

Dresden. Das Sportjahr 2015 ist vor­bei und die Zeit reif, Bilanz zu ziehen. Stadtsportbund und DNN suchen derzeit wieder Dresdens Sportler des Jahres. Wählen Sie in sieben Kategorien Ihre Favoriten und bestimmen Sie mit, wer am 12. März auf der Dresdner Sportlergala im Kongresszentrum geehrt wird. Heute stellen wir die nominierten Handicap-Sportler vor.

Marcus Seifert kehrte mit Gold und Silber aus L. A. zurück.

Marcus Seifert kehrte mit Gold und Silber aus L. A. zurück.

Quelle: Lebenshilfe e.V.

Bowlingspieler Marcus Seifert vom Verein Lebenshilfe Dresden feierte 2015 den bislang größten Erfolg seiner sportlichen Karriere. Der 35-Jährige, der in einer Behindertenwerkstatt zum Bowling fand und 2010 erstmals bei der deutschen Special-Olympics-Meisterschaft (Menschen mit geistiger Behinderung) startete, schaffte es bei seiner dritten DM-Teilnahme erstmals ins Nationalteam. Damit qualifizierte er sich für die Special Olympics World Summer Games 2015 in Los Angeles. Mit dem Unified Team der Lebenshilfe Dresden ging es in die USA. Gleich im Teamwettbewerb holte er Silber in der höchsten Leistungsklasse. Anschließend schrammte der Dresdner mit seinem Partner im Doppel als Vierter knapp an der nächsten Medaille vorbei. Der Elbestädter hatte im Einzel eine weitere Chance. Acht Athleten kämpften am Abschlusstag ums begehrte Edelmetall. Nach den ersten beiden Spielen schon in aussichtsreicher Position liegend, war das Finalspiel noch einmal spannend. Marcus konnte sich bis zum 9. Frame einen kleinen Vorsprung erspielen und dann krönte er per Strike und Spare diesen Wettkampf und erkämpfte sich die Goldmedaille.

Christian Pilz, Robert Pabst und Bernhard Hering an den Niagarafällen nahe dem WM-Austragungsort Buffalo.

Christian Pilz, Robert Pabst und Bernhard Hering an den Niagarafällen nahe dem WM-Austragungsort Buffalo.

Quelle: Verein

Die Sledge-Eishockeyspieler Bernhard Hering, Robert Pabst und Christian Pilz vom ESC Dresden sind seit Jahren Leistungsträger in der deutschen Nationalmannschaft. Das Trio gehörte bis 2014 zu den Dresden Cardinals, die sich vergangene Saison mit den Berliner Spielern zur SG Preußen/Sachsen zusammenschlossen und unter diesem Namen auch in dieser Saison in der Deutschen Sledgeeishockey-Liga spielen. Der 40-jährige Robert Pabst gilt dabei als „Urgestein“, denn er war einer der Gründungsväter der Dresdner Mannschaft. Übersicht und Erfahrung des Verteidigers waren 2015 bei der WM in Buffalo sehr wichtig für das deutsche Team, das bei den Titelkämpfen in den USA mit Platz sechs den Klassenerhalt sicherte. Der 32-jährige Christian Pilz gilt als Draufgänger im Sturm, der über viel Kondition verfügt und sein Team als Kämpfernatur immer nach vorn treibt. Jüngster im Trio ist der 23-jährige Bernhard Hering, dem nach einem Unfall beide Beine amputiert wurden. Er gehört seit fünf Jahren zur Mannschaft und hat sich als einer der besten Torschützen etabliert.

Auf seiner Stute Feel Good errang Steffen Zeibig bei den Europameisterschaften 2015 in Deauville drei Bronzemedaillen.

Auf seiner Stute Feel Good errang Steffen Zeibig bei den Europameisterschaften 2015 in Deauville drei Bronzemedaillen.

Quelle: Archiv

Dressurreiter Steffen Zeibig von der SG Versehrte Dresden kann in seiner langen Laufbahn auf viele Erfolge zurückblicken. Zweimal nahm der 38-Jährige an Paralympics teil; in diesem Jahr peilt er in Rio seine dritten Spiele an. Die Grundlage dafür hat der Arnsdorfer mit tollen Ergebnissen 2015 gelegt. Zeibig, dem von Geburt an der rechte Unterarm, der rechte Unterschenkel und der linke Fuß fehlen, feierte im Gestüt Bonhomme bei Werder seinen zweiten deutschen Meistertitel nach 2009. Und das mit einer absoluten Besonderheit: Als einziger Reiter durfte er in der Kür zwei Pferde reiten, denn neben seiner Stute Feel Good hatte sein Wallach Waldemar den letzten öffentlichen Auftritt. Dem 19-jährigen Hannoveraner verdankt Zeibig zweimal Team-Silber bei den Paralympics in Hongkong und London. Entscheidend für die Rio-Teilnahme waren seine Ergebnisse bei der EM im französischen Deauville auf Feel Good, mit der er dreimal Bronze holte. „Zwei Einzelmedaillen bei einer internationalen Meisterschaft sind mir noch nie gelungen“, jubelte der sympathische Sportsmann. In der Team-Aufgabe belegte Zeibig noch den vierten Platz. In der folgenden Einzelaufgabe konnte er sich steigern und gewann Einzel-Bronze. Nach diesen beiden Prüfungen stand auch Team-Bronze für das deutsche Team fest. In der abschließenden Kür holte sich der Sachse seine dritte Bronzemedaille.

Sitzvolleyballer Alexander Schiffler (r.) holte Silber bei der EM 2015.

Sitzvolleyballer Alexander Schiffler (r.) holte Silber bei der EM 2015.

Quelle: Archiv

Sitzvolleyballer Alexander Schiffler ist erst 2015 zum Dresdner SC gewechselt und konnte noch im selben Jahr einen großen Erfolg für seinen neuen Verein verbuchen. Der 34-Jährige, der einst Schwimmer war, aber nach einer Knochenkrebs-Erkrankung 1996 in Freital zum Sitzvolleyball fand, erkämpfte mit der deutschen Nationalmannschaft bei der EM in Warendorf die Silbermedaille. Damit buchte das Team von Trainer Rudi Sonnenbichler, das zuvor in einem Krimi Russland mit 3:2 bezwungen hatte, das Ticket für die Paralympics in Rio. Erst im Finale wurden die Gastgeber von Favorit Bosnien-Herzegowina gestoppt. Alexander Schiffler, der als Diagonalspieler ein wichtiger Punktesammler für sein Team ist, hat über 200 Länderspiele absolviert, nahm an drei Paralympics teil und holte nach Platz fünf in Sydney und Rang vier in Athen mit dem deutschen Team 2012 in London Bronze. Zwei Jahre zuvor hatte der Wirtschaftsingenieur, der am Leipziger Institut für Energie als Projektleiter arbeitet, bei der WM in Oklahoma seine jetzige Frau Michelle kennengelernt, die auch Sitzvolleyballerin ist und sich mit den USA ebenfalls für Rio qualifiziert hat.

Phil Goldberg gewann 2015 Bronze bei der Masters-WM in Kasan.

Phil Goldberg gewann 2015 Bronze bei der Masters-WM in Kasan.

Quelle: Archiv

Schwimmer Phil Goldberg vom Dresdner Gehörlosensportverein hat mit seinem zwei Jahre jüngeren Bruder Robin in den letzten Jahren Erfolge am Fließband gefeiert. Allein viermal nahm der 28-Jährige an Sommer-Deaflympics, der Olympiade der Gehörlosen-Sportler, teil und kehrte jedes Mal mit Medaillen zurück. Phil, wie sein Bruder von Geburt an gehörlos, hat 2015 seine lange Erfolgsliste erweitert. Der studierte Physiker konnte zwar nicht an der Gehörlosen-WM in San Antonio (USA) teilnehmen, weil der Sportverband DGS die Gelder für diese Reise trotz erfüllter Norm nicht zur Verfügung stellen wollte. Doch dafür entschieden sich die Brüder zur Teilnahme an der Masters-WM im russischen Kasan. Dort konnte Phil im starken Starterfeld Bronze über 200 m Schmetterling gewinnen. Dazu erreichte er noch Platz fünf über 200 m Rücken sowie die Ränge acht und neun über 50 m bzw. 100 m Rücken.

Peter Munkelt ist ein ausgezeichneter Kugelstoßer und Diskuswerfer.

Peter Munkelt ist ein ausgezeichneter Kugelstoßer und Diskuswerfer.

Quelle: Archiv

Leichtathlet Peter Munkelt von der SG Versehrte Dresden betreibt seinen Sport seit über 40 Jahren mit viel Herzblut. Vielen Meistertiteln, die er früher schon sammelte, fügte der 70-Jährige 2015 zwei weitere hinzu. So holte der Dresdner, der bei einem Unfall Ende der 60-er Jahre den linken Arm verlor, bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren (Ak 70+) sowohl im Kugelstoßen als auch im Diskuswerfen Gold. Zweimal pro Woche trainiert Peter Munkelt im Winter in der DSC-Trainingshalle und steht seinen Vereinsgefährten von der SG Versehrte als Übungsleiter zur Seite. „Bis Ende des vergangenen Jahres war ich auch noch Sektionsleiter, aber das Amt möchte ich jetzt in jüngere Hände legen“, so Munkelt.

Astrid Hofmann

Ihre Stimmabgabe wird mit ein wenig Glück belohnt, denn es werden wieder attraktive Preise unter allen Teilnehmern der Umfrage verlost. So stiften die Dresdner Eislöwen 2 x 2 Eintrittskarten für die Saison 2016/17 (Kat. III), von den Handballern vom HC Elbflorenz gibt es  3 x 2 VIP-Tickets für ein Heimspiel. Die Dresden Monarchs loben 3 x 2 Eintrittskarten für eines ihrer Heimspiele aus, während die Profis von Dynamo Dresden eine original von den Spielern signierte Fan-Fahne zur Verfügung stellen. Der Stadtsportbund stiftet 2 Eintrittskarten für den Gala-Abend des Dresdner Sports am 12. März im Internationalen Kongresszentrum am Elbufer. Daneben gibt es vom SSB auch wieder 3 Frauenkirchenuhren und 4 Sportbücher zu gewinnen. Die Dresdner Neuesten Nachrichten stellen weitere Kleinpreise bereit.

Hier geht´s zur Umfrage: http://www.ssb-dresden.de/sportlerumfrage/

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Dresdens Sportler des Jahres 2015

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

"DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zusätzlich zu Ihrer Tageszeitung und dem Webangebot der DNN, das weiterhin kostenlos bleibt. mehr

Magicpaper

Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte für Ihr Smartphone oder Tablet-PC zur Verfügung! mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.