Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Martina de Maiziere: Heilige Werte schützen und pflegen

Das ist mir heilig Martina de Maiziere: Heilige Werte schützen und pflegen

Mein Mittagsschläfchen ist mir heilig, pflegte mein Vater zu sagen, er brauchte ihn, um seine anstrengende Arbeit bewältigen zu können. "Unser Weihnachtsritual ist unseren Kindern heilig, daran darf nicht gerüttelt werden" erzählt mir eine Freundin.

Voriger Artikel
Raoul Schmidt-Lamontain: Friedvolles Miteinander
Nächster Artikel
Bernhard Probst: Füreinander da sein

Dresden. Mein Mittagsschläfchen ist mir heilig, pflegte mein Vater zu sagen, er brauchte ihn, um seine anstrengende Arbeit bewältigen zu können. "Unser Weihnachtsritual ist unseren Kindern heilig, daran darf nicht gerüttelt werden" erzählt mir eine Freundin, sie würde eigentlich gerne mal etwas anders machen. "Mein Auto ist mir heilig, das darf niemand anders fahren, auch nicht meine Frau" sagt mein Nebenmann in Sorge um die Unversehrtheit seines Wagens.

Leichtfertig gehen wir mit dem Begriff "heilig" um und verwenden ihn ohne viel Nachdenkens. Was wir damit ausdrücken wollen ist, dass etwas unverzichtbar, unverrückbar, unantastbar, unverhandelbar für uns ist. Und was ist das für mich?

Ich fühle mich immer und gerne ein wenig "heilig" in sakralen Räumen, wie Kirchen oder Klöstern, oder bei sakralen Ritualen, wie Taufen oder Beerdigungen wenn sie mich zutiefst ergreifen. In der Tiefe meines Daseins angerührt werden, zum Beispiel auch in der Begegnung mit einem anderen Menschen, bei der Betrachtung eines Kunstwerkes, beim Hören einer besonderen Musik, wenn beim Skifahren der Blick über die Gipfel in die Weite gehen kann, ist einfach wunderbar! Dann stellt sich das Gefühl, ein kleines Korn in der Unendlichkeit und doch geborgen, verstanden oder erkannt zu sein, ein. Dankbarkeit für Unversehrtheit, für ein friedliches Leben erfüllt mich - und Demut!

Demut ist eine wichtige Empfindung, die wir Menschen brauchen, um uns nicht zu wichtig zu nehmen, uns nicht andauernd für die Größten zu halten und nicht immerzu einen Anspruch auf alles Mögliche, seien es materielle Vorteile seien es immaterielle Segnungen, zu erheben. Wir haben allerdings einen Anspruch darauf, mit Respekt behandelt zu werden und unsere Unversehrtheit gewahrt zu sehen! Die Erkenntnis, Teil eines umfassenden Ganzen zu sein, das nicht von uns Menschen sondern von einer höheren Macht bestimmt ist, ist mir heilig. Sie hilft mir übrigens auch, mit Kränkungen und Verletzungen fertig zu werden.

Ein gekränktes Ego meint, immer wieder die Selbsterhöhung zu brauchen, um darüber hinwegzukommen. Es ist eine Energie-fressende Psychoarbeit, die man für die eigene Aufwertung leisten muss! Lassen wir das, denn diese Energie fehlt uns dann für anderes - zum Beispiel für Beziehungen-Aufbauen, dem Anderen begegnen, denn in Gemeinschaft erleben wir uns als soziale Wesen, erleben wir Geborgenheit, entwickeln wir unsere gemeinsamen Werte, sind wir einfach nicht allein oder einsam sondern gehören dazu - auch das ist mir heilig!

Zwar ist es auch schön, zusammen Weihnachtslieder zu singen oder zu mehreren ein Rolling Stones Konzert zu besuchen! Und für mich ist eine lange, schön gedeckte Tafel unterm Nussbaum mit vielen Gästen der Sommerhöhepunkt. Das aber ist noch lange nicht etwas Heiliges.

Natürlich ist in Gemeinschaft nicht alles Honig-Schlecken, man muss sich miteinander auseinander setzen, um sich auf gemeinsame Werte wie Respekt vor dem Leben, Toleranz oder soziales Handeln zu verständigen. Aber was hilft's? Wir brauchen Abstand, wir brauchen Nähe, wir brauchen ein weites Herz um uns gegenseitig aushalten zu können und Freude an der Gemeinschaft zu empfinden.

Ja, das weite Herz ist heutzutage nicht nur für Flüchtlinge reserviert, sondern für eine/n jede/n von uns - gerade in unserer Stadt Dresden brauchen wir so dringend Menschen mit großen und weiten Herzen, Demut, dem Sinn für Gemeinschaft und ei-nem klugen Verstand. Es ist nicht leicht, sich selbst das zuzumuten - ich will mich darin üben, diese Werte, die mir heilig sind, im neuen Jahr immer wieder zu schützen und neu zu leben!

Martina de Maizière
Dipl. Sozialpädagogin und Supervisorin
Vorstand der Stiftung Kunst und Musik für Dresden

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Das ist mir heilig

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

"DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zusätzlich zu Ihrer Tageszeitung und dem Webangebot der DNN, das weiterhin kostenlos bleibt. mehr

Magicpaper

Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte für Ihr Smartphone oder Tablet-PC zur Verfügung! mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.