Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Bernhard Probst: Füreinander da sein

Das ist mir heilig Bernhard Probst: Füreinander da sein

Wenn ich am Heiligabend in der Kirche sitze, kann ich das erste mal runterfahren. Wir haben davor wahnsinnig viel Stress. Bei uns rollt der Lkw am 24. Dezember bis zum Nachmittag und auch ich muss mit ausliefern.

Voriger Artikel
Martina de Maiziere: Heilige Werte schützen und pflegen
Nächster Artikel
Holger Treutmann: Unseren Zusammenhalt auch über Differenzen hinweg stabilisieren

Bernhard Probst
Inhaber von Vorwerk Podemus,
das ökologischen Landbau betreibt. Probst ist Vater von fünf Kindern.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Wenn ich am Heiligabend in der Kirche sitze, kann ich das erste mal runterfahren. Wir haben davor wahnsinnig viel Stress. Bei uns rollt der Lkw am 24. Dezember bis zum Nachmittag und auch ich muss mit ausliefern. Ich will ja nicht daran schuld sein, wenn es bei einer Familie keine Weihnachtsgans gibt. Die Bescherung hat bei uns nichts mit Großen Geschenken zu tun. Es gibt etwas für die Kinder, aber das ist das Gegenteil von Materialismus.

Heilig ist uns zu Weihnachten die Aufmerksamkeit für den anderen, das Füreinander-da-sein. Gemeinsam mit den Kindern haben wir festgelegt: Die ganzen Weihnachtsfeiertage über wird kein Handy in die Hand genommen. Wir sitzen zusammen und spielen "Mensch ärgere Dich nicht" und "Doppelkopf". Da können wir als Familie den Alltagsstress hinter uns lassen. "Doppelkopf" kann man bis früh 2 Uhr spielen, das ist so ein kameradschaftliches Spiel, hat so einen verbindenden Charakter.

Die Familie ist mir heilig. Ich bin glücklich, wenn ich merke, dass die Kinder zu mir stehen, Vertrauen haben. In der Landwirtschaft ist es schwer, sich freie Tage zu organisieren. Man muss Vertrauen in seine Mitarbeiter haben. Ich muss mich auf sie verlassen können und es aushalten, dass sie Dinge anders machen, als ich es selbst tun würde. Wer das nicht kann, wird zum Alleinunterhalter und setzt alles aufs Spiel, was ihm heilig ist.

Gemeinschaft ist mir heilig im Umgang mit meiner Mannschaft. Ich habe Verantwortung für 150 Menschen. Wir können nur Geld verdienen, wenn wir gemeinsam an einem Ziel arbeiten. Ich verlange von meinen Mitarbeitern eine gewisse WG-Tauglichkeit. Das heißt ja auch, dass man Lust und Last miteinander teilt. Deshalb machen wir die Mitarbeiterfahr-ten in die Schweiz - vier Tage zu- sammen in einer Gemeinschaftsunterkunft, es wird gemeinsam gekocht. Die Termine für nächstes Jahr steht schon fest. Im Prinzip vertrete ich urchristliche Lebensansprüche. Langfristigen Erfolg wird es ohne sie nicht geben.

Bernhard Probst
Inhaber von Vorwerk Podemus,
das ökologischen Landbau betreibt. Probst ist Vater von fünf Kindern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Das ist mir heilig

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

"DNN-Exklusiv" heißt das Online-Premiumangebot der Dresdner Neuesten Nachrichten, dass Sie überall und rund um die Uhr nutzen können - zusätzlich zu Ihrer Tageszeitung und dem Webangebot der DNN, das weiterhin kostenlos bleibt. mehr

Magicpaper

Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten DNN das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte für Ihr Smartphone oder Tablet-PC zur Verfügung! mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Wettersponsor

Das Wetter in und um Dresden präsentiert Ihnen die Toskana-Therme Bad Schandau.