Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Zwei Festnahmen nach Brandanschlag auf Asylunterkunft in Meißen

Fremdenfeindliches Motiv Zwei Festnahmen nach Brandanschlag auf Asylunterkunft in Meißen

Das Operative Abwehrzentrum der Polizei hat am Mittwoch zwei Männer festgenommen, die für den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft auf der Rauhentalstraße im Juni in Meißen verantwortlich sein sollen.

Das Gebäude kurz nach dem Brandanschlag.

Quelle: dpa

Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei hat am Mittwoch zwei Männer festgenommen, die für den Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft auf der Rauhentalstraße in Meißen verantwortlich sein sollen. Im Juni war in dem noch leerstehenden Gebäude Feuer gelegt worden. Im August gab es einen weiteren Angriff auf das Gebäude, als die Täter in das Haus eindrangen und versuchten, die Wohnungen unter Wasser zu setzen.

dpa5d83120de31435496407.jpg

Eigentlich sollten in der Asylbewerberunterkunft demnächst 32 Flüchtlinge untergebracht werden. Foto: Roland Halkasch

Zur Bildergalerie

Am Dienstag nun durchsuchten Polizisten des OAZ die Wohnungen von sieben Verdächtigen im Alter zwischen 29 und 41 Jahren. Zwei 37 und 41 Jahre alte Männer, ein Gerüstbauer und ein Kraftfahrer, wurden festgenommen. Beide haben den Tatvorwurf laut Polizei in ihrer Vernehmung eingeräumt. Als Motiv wurde Fremdenfeindlichkeit genannt. Sie wollten das Wohnhaus unbenutzbar machen und den Einzug Asylsuchender verhindern, hieß es.

Unklar ist noch, ob die Taten einen rechtsextremistischen Hintergrund haben oder mit der Initiative Heimatschutz, die seit Monaten Stimmung gegen Flüchtlinge in der Domstadt macht, in Verbindung stehen. „Dazu laufen die Ermittlungen“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Bei den Durchsuchungen konnten umfangreiche Beweismittel sichergestellt werden. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen gemeinschaftlicher schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung, wobei den Tätern im Fall der Brandstiftung vom Juni vorgeworfen wird, dass sie bewusst in Kauf nahmen, dass die Flammen auf die bewohnten Nachbargebäude übergreifen könnten.

„Brandanschläge wie in Meißen sind Straftaten. Wer sich außerhalb des Rechtsrahmens bewegt, bekommt die volle Härte des Rechtsstaats zu spüren“, so Innenminister Markus Ulbig (CDU). „Die Ermittlungserfolge sind auch Ergebnis der engen Kooperation von Polizei und Staatsanwaltschaft. Mit dem OAZ und dem Sonderdezernat bei der Generalstaatsanwaltschaft hat der Freistaat schlagkräftige Instrumente gegen fremdenfeindliche Straftäter.“

Bei dem Brand und dem Versuch der Überflutung entstand ein Schaden von insgesamt 110.000 Euro. Inzwischen sind alle Schäden beseitigt, so dass wie ursprünglich geplant Flüchtlinge in das Gebäude einziehen konnten.

sl (mit dpa)

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr