Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wurde die 17-jährige Anneli erdrosselt? - Obduktion ergab noch keine genaue Todesursache

Wurde die 17-jährige Anneli erdrosselt? - Obduktion ergab noch keine genaue Todesursache

Die konkrete Todesursache der entführten und ermordeten Anneli-Marie R. aus Klipphausen bei Meißen steht auch nach der Obduktion ihrer Leiche noch nicht fest.

Voriger Artikel
Eine Pionierin der Malerei: die vor 75 Jahren ermordete Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler
Nächster Artikel
In Heidenauer Ex-Baumarkt ziehen bis zu 600 Flüchtlinge
Quelle: dpa

„Weitere toxikologisch-chemische Untersuchungen sind notwendig, die mehrere Wochen in Anspruch nehmen werden“, teilte Lorenz Haase, Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, mit. Erst danach sei klar, woran die 17-Jährige starb.

In den Haftbefehlen für die beiden am Montag festgenommenen Tatverdächtigen gehen die Ermittler von einem Tod durch Erdrosseln aus. Darauf habe es Haase zufolge nach dem Auffinden des leblosen Körpers der Gymnasiastin am Montagabend, also noch vor der Obduktion, bereits erste Hinweise gegeben. „Im Haftbefehl steht Strangulation mit einem Gurt als Todesursache, doch auch andere Möglichkeiten kommen noch in Betracht“, erklärte Erich Wenzlick, Leiter der Staatsanwaltschaft Dresden. Allerdings haben die Ermittler noch keinen Gurt entdeckt. „Sollten wir ihn finden, könnten darauf DNA-Spuren des Täters und des Opfers zu finden sein“, sagte Haase.

Die Ermittler hätten bereits ein anderes Beweisstück sichergestellt, auf dem Spuren mit genetischen Informationen sowohl von Anneli-Marie R. und ihrem mutmaßlichen Peiniger Markus B. enthalten seien. Es stehe aber mit der Entführung im Zusammenhang und nicht mit dem anschließenden Tötungsdelikt, erklärte Lorenz Haase. Wegen der laufenden Ermittlungen nannte er dazu jedoch keine näheren Details.

Unklar sei auch nach wie vor der genaue Todeszeitpunkt. „Wir gehen weiterhin von Freitag aus“, berichtete Haase. Am frühen Freitagmorgen hatte es in Luga einen größeren Polizeieinsatz gegeben. SEK-Beamte durchsuchten mehrere Häuser in dem Örtchen, das in der Nähe von Annelis Elternhaus und dem wahrscheinlichen Entführungsort liegt. Von dort aus hatte ein Fährtenhund eine Spur nach Luga verfolgt. „Der Fundort der

Leiche in Lampersdorf ist einige Kilometer davon entfernt. Ich glaube eher nicht, dass die Täter von diesem Polizeieinsatz unmittelbar etwas mit-

bekommen haben“, tritt Haase Spekulationen entgegen, die Täter könnten Anneli erst aufgrund des hohen Fahndungsdrucks ermordet haben.

Wahrscheinlicher ist, dass sie sterben musste, weil der wohl flüchtig mit der jungen Frau bekannte 39-jährige Markus B. fürchtete, von ihr identifiziert zu werden. Die Staatsanwaltschaft geht deshalb von einem Verdeckungsmord aus, der dazu diente, die vorangegangene Entführung und die versuchte Lösegelderpressung zu verschleiern.

Die beiden Tatverdächtigen sind verschuldet und hatten von Annelis Familie 1,2 Millionen Euro für ihre Freilassung gefordert, doch die Geldübergabe scheiterte. Als Polizei und Eltern sich am Sonntag an die Öffentlichkeit und die Entführer wandten, war Anneli offenbar längst tot. Die Ermittlungen laufen weiter auf Hochtouren.

Stefan Schramm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr