Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Wohnungsbrand in Radebeul: Ein Mann starb, eine Frau wurde schwer verletzt

Wohnungsbrand in Radebeul: Ein Mann starb, eine Frau wurde schwer verletzt

In der Nacht zum Montag ist bei einem Wohnungsbrand in Radebeul ein 61 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Seine 82-jährige Mutter wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Voriger Artikel
Keine Chance für Lok-Pirna - Zenk-Schützlinge verlieren in Leipzig klar mit 23:35 (10:18)
Nächster Artikel
Krankheitsfälle am Freitaler Gymnasium: Der Noro-Virus war es nicht
Quelle: Catrin Steinbach

Das Feuer war aus noch ungeklärter Ursache im Erdgeschoss eines Zweifamilienhauses an der Wilhelm-Busch-Straße ausgebrochen.

"Als wir gegen 22.50 Uhr eintrafen, brannte das zur Straße gelegene Wohnzimmer bereits lichterloh", berichtete Radebeuls Stadtwehrleiter Roland Fährmann. "Keiner konnte uns sagen, ob die beiden Bewohner des Hauses noch drin sind oder nicht." Die Kameraden löschten von außen, rückten gleichzeitig auch von innen den Flammen zu Leibe und suchten nach den Hausbewohnern.

Zuerst fand die Feuerwehr die 82-jährige Bewohnerin des Obergeschosses. Sie lag bewusstlos in der Küche, denn der Brandrauch war durch die Decke und durch das Treppenhaus in die obere Wohnung gedrungen. Bald darauf wurde auch ihr Sohn im Untergeschoss entdeckt. "Er lag hinter einer Tür, hatte sich offenbar noch retten wollen", so Fährmann. Die Mutter wurde nach Auskunft des Stadtwehrleiters vom Notarzt wiederbelebt und dann schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Für ihren Sohn, der nicht nur Rauch eingeatmet, sondern auch Brandverletzungen davon getragen hat, kam jede Hilfe zu spät.

Die Reanimation blieb erfolglos.

 

Im Einsatz waren drei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren Radebeul und Coswig mit insgesamt rund 50 Kameraden sowie Rettungswagen und zwei Notärzte. Die Feuerwehrleute blieben bis Montagmorgen vor Ort. Sie öffneten die Decke zum Obergeschoss, um Glutnester zu löschen und hielten Brandwache. Am Morgen stand dann die Besichtigung des Gebäudes durch Baufachleute an, bevor die Kriminalpolizei mit ihren Untersuchungen beginnen konnte.

Catrin Steinbach

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr