Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
"Wir sind wieder aufgetaucht": Pirna und Meißen werben nach Hochwasser um Gäste

"Wir sind wieder aufgetaucht": Pirna und Meißen werben nach Hochwasser um Gäste

Pirna/Meißen. „Wir sind wieder aufgetaucht“ - unter diesem Motto laden die vom jüngsten Hochwasser stark betroffenen historischen Innenstädte von Pirna und Meißen an diesem Samstag Gäste ein.

Voriger Artikel
Hitzewochenende in Dresden erwartet - leichte Abkühlung folgt ab Sonntag
Nächster Artikel
Theaterprojekt gegen Missbrauch: Radebeulerin warnt vor dem "Blauen Mann"

Das Hochwasser in Meißen hat Anfang Juni weite Teile der Altstadt überflutet. (Archiv)

Quelle: dpa

In Pirna gibt es eine kulturelle Nacht in den zahlreichen Innenhöfen der Altstadt, Meißen lockt mit einer Kneipennacht. In beiden Städten werden sich neben Gastronomen auch Händler an den Aktionen beteiligen, die unter dem Hochwasser der Elbe im Juni zu leiden hatten.

„Wir wollen zeigen, dass Pirna trotz der Flut nichts von seiner Attraktivität verloren hat“, sagte Sara Händler von der Kultur- und Tourismusgesellschaft. „Bei uns geht es wieder vorwärts.“ Deshalb würden sich auch Geschäfte aus der Innenstadt an der Aktion beteiligen, die sonst nur echten Hofanliegern vorbehalten ist. Um den von der Flut gebeutelten Teilnehmern zu helfen, sollen teilweise Gebühren erlassen werden.Das Hoffest in Pirna ist längst etabliert, es wird zum nunmehr 12. Mal veranstaltet. „Ein besonderes Motto wie in diesem Jahr gab es aber noch nie“, sagte Händler.Der Gewerbeverein in Meißen hat sich entschlossen, mit einer zusätzlichen Sommer-Kneipennacht - normalerweise gibt es solche Aktionen nur um Frühjahr und im Herbst - um Besucher zu werben. Fast einen Monat lang seien kaum Gäste nach Meißen gekommen, sagte Vorstandsvorsitzender Uwe Reichel.

„Nun ist es Zeit, in die Offensive zu gehen.“ An der Nacht beteiligten sich auch Gaststätten, die wegen der großen Schäden eigentlich erst im Herbst wieder öffnen könnten. Der Gewerbeverein unterstütze diese Lokalinhaber mit Geld, damit auch sie Künstler für die Kneipennacht bezahlen können.In Pirna hatte das Juni-Hochwasser nach vorläufigen Schätzungen einen Schaden von rund 69 Millionen Euro hinterlassen, in Meißen etwa 54 Millionen Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr