Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Werke von Gerd Küchler im Schloss Reinhardtsgrimma in Glashütte

Werke von Gerd Küchler im Schloss Reinhardtsgrimma in Glashütte

Klar, von festen, schmucklosen Geraden dominiert, scheint alles in Gerd Küchlers Arbeiten rational geordnet, in flächiger Verspannung und Entspannung innerhalb von Rechtecken, Quadraten oder in der dritten Dimension.

Voriger Artikel
Gemeinderat beschließt: Ottendorf-Okrilla verkauft seine Immobilien
Nächster Artikel
Paul Burkhards "Feuerwerk" zündet an den Landesbühnen bestenfalls musikalisch

Gerd Küchler: Apollo. Öl/Holz, 2014.

Quelle: privat

Und doch teilt Leben sich mit.

Zwischen puristischer Strenge und unüberschaubarer Vielfalt bewegen sich die Kompositionen, wobei noch im vermeintlichen Chaos immer nach Ordnung und Ausgewogenheit gesucht wird: "Das ohnehin Sichtbare sichtbar zu machen", sagt Küchler, "ist nicht mein Thema. Mein Anliegen ist es, das Bild konstruktiv und geometrisch zu abstrahieren." Abstraktion aber ist ein künstlerisches Mittel, Gesehenes oder Gefühltes zu klären, zu verdichten und zu verallgemeinern. So schaltet er Gefühle, Dramatik, Symbolik, nicht einmal einen gewissen Lyrismus, wirklich aus, sondern reduziert sie lediglich auf ein gegenständlich nicht mehr fassbares Maß.

Wer fühlte sich vor der großen "Streifenlandschaft" im Vorraum zum Saal nicht an vorüberziehende Farbverläufe erinnert, wie man sie auf langen Zug- oder Autofahrten oft unbewusst wahrnimmt, oder an visionäre Horizonte, die dennoch das Gefühl erfahrener Weite und enteilender Zeit vermitteln. Die Materialien sind, wie bei den meisten Farbstreifenbildern, die der klassischen Ölmalerei, wobei Küchler mit der Farbe nicht geizt. Die Oberfläche bekommt lebendige Qualität, denn über das Zuviel an Farbe greift er mit Spachtel, Rakel, Fingern oder Pinsel vitalisierend ein.

Anders die "Figur mit Geometrischen Formen" von 2011, die zwar ebenfalls in Öl auf Holz, doch unter Verwendung farbiger Schnüre entstand. Der Künstler versteht sie als Hommage an den einzigen direkten Hermann-Glöckner-Schüler, Willy Müller, welcher gern Fäden als Grenzlinien zwischen Farbfelder spannte. Umgekehrt lässt Küchler seine Schnüre auf weiß-neutralem Grund farbig agieren. Außerdem ist die Signatur nicht wie üblich waagerecht am rechten unteren Bildrand angelegt, sondern steigt senkrecht nach oben. Das verlockt, die durch wenige Schnittpunkte in verschiedene Flächen gegliederte Komposition gedanklich zu drehen und entweder einen rückwärts gerichteten oder einen vorwärts leuchtenden Strahl zu sehen.

Die nächste Tafel, eine "Installation mit Strohhalmen", ist für die Hängung ebenso flexibel angelegt. Die Kunststoffhalme, die vor allem bei Kindern sehr beliebt sind, verführen mit ihrer vorgeformten Knickoption unweigerlich zu Formspielereien. Schon das leise Klicken, das im Moment des Knickens entsteht, macht irgendwie Spaß. In zarten, transparenten Pastelltönen, die an Leuchtreklame der 60er Jahre erinnern, erzeugen sie in beständigem Auf und Ab eine heiter pulsierende Endlosschleife.

Gerd Küchler hat ein freudiges Interesse daran, zu sehen, wie verschiedene Materialien und Farben unter seinen Händen völlig neue Gestalt annehmen und zu gestischen Ausdrucksträgern werden. Dass er damit gern auch ungewohntes Terrain erkundet, zeigt er in collageartig zusammengefügten, kleinformatigen Aquatinten in Schwarz/Weiß, deren diffizil vernetzte Strukturen er gegen klare Flächenformen setzt, wie widerstreitende Kräfte.

Mit der "Apollo"-Serie aus bunt bemalten Hölzern begibt er sich schließlich in den dreidimensionalen Bereich. In vier Ebenen übereinander arrangiert, formieren sich bunte, rechtwinklige, dreieckige oder geschwungene Holztäfelchen in räumliche Konstellationen und Durchblicke mit betont statischen oder aktivierenden, Bewegungen simulierenden, Momenten.

Gerd Küchler gehört hierzulande zu den wenigen jüngeren Künstlern, die die Ideen konstruktiver und konkreter Kunst verfolgen. Neben den charakteristischen Streifenbildern entfalten seine weniger bekannten Monotypien ihre Qualität durch eine zarte Noblesse und Brillanz der Farben. Denn ihn interessieren Farben und Formen als dynamisierende, harmonisierende und kontrastierende Kräfte.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.04.2015

Jördis Lademann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr