Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Weinlese in Sachsen zu Ende - Erträge kaum besser als im Vorjahr

Weinlese in Sachsen zu Ende - Erträge kaum besser als im Vorjahr

Meißen. In Sachsen neigt sich die Weinlese dem Ende entgegen. „Wir sind zu 80 bis 90 Prozent durch“, sagte der Vorsitzende des Weinbauverbandes, Bernd Kastler, der Nachrichtenagentur dpa.

Voriger Artikel
Im Altenberger Kohlgrund beginnt die Eissaison
Nächster Artikel
3-D-Modelle auf der Albrechtsburg Meißen machen Gemälde für Sehbehinderte erfahrbar
Quelle: dpa

Die Erträge liegen nach ersten Einschätzungen nur knapp über denen des Vorjahres. 2013 waren in Sachsen gut 15 000 Hektoliter Wein gekeltert worden - weniger als in den beiden Vorjahren. Genaue Zahlen zur diesjährigen Ernte liegen laut Kastler voraussichtlich erst Ende Dezember vor.

Zuletzt wurden spätreife Sorten wie Traminer und rote Sorten wie Spätburgunder gelesen. Die anfänglich guten Erwartungen mussten die Winzer im September nach unten korrigieren, weil wegen heftigen Regens viele Trauben aufplatzten und verfaulten. „Der goldene Oktober hat aber noch einmal einiges herausgerissen“, erklärte Kastler. Den spätreifen Sorten sei die Sonne gut bekommen. So konnten sie gut ausreifen.

Auch die Reben des Staatsweinguts Schloss Wackerbarth hat der Regen getroffen - „durchweg alle Sorten“, sagte ein Sprecher. Sah es bis zum August noch nach einem Super-Jahrgang aus, wird es nun eher ein „normaler“. Dennoch sei man insgesamt mit dem Ertrag zufrieden, es gebe sogar Zuwächse im zweistelligen Bereich - unter anderem deshalb, weil Flächen aufgerebt wurden. In diesem Jahr hat sich das Weingut entschieden, keine Trauben für den Eiswein hängen zu lassen. „Bei uns sind alle Trauben im Keller“, so der Sprecher.

Auf Sachsens größtem privaten Weingut, Schloss Proschwitz, hat die Weinlese Mitte September mit dem Frühburgunder begonnen und ist bis auf ein paar Stöcke der späten Sorten Riesling und Traminer nahezu abgeschlossen. Zum Ertrag sind noch keine genauen Angaben möglich. „Durch die einsetzende Fäulnis haben wir ein bisschen Menge verloren, aber insgesamt ist es zufriedenstellend“, sagte Alexandra Prinzessin zur Lippe. Eiswein von Schloss Proschwitz wird es 2014 nicht geben. Für Eiswein werden im Herbst hängen gelassene überreife Trauben von allerbester Qualität in gefrorenem Zustand gekeltert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr