Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Weihnachtsbaumsaison in Sachsen eröffnet – Selberschlagen der Bäume sehr beliebt

Weihnachtsbaumsaison in Sachsen eröffnet – Selberschlagen der Bäume sehr beliebt

Nur noch 17 Tage sind es, bis der Weihnachtsmann 2011 am Heiligabend die Geschenke unter den Baum legen wird. Am Mittwoch wurde nun in Sachsen offiziell die Weihnachtsbaumsaison eingeläutet.

Voriger Artikel
Passat nimmt Radler die Vorfahrt – Polizei sucht Zeugen
Nächster Artikel
Radebeul restaurierte Terrakotta-Plastiken

Selbst gefällt Weihnachtsbäume werden immer beliebter.

Quelle: dpa

„An unseren Weihnachtsbäumen hat man besonders lange Freude", sagte Umweltminister Frank Kupfer (CDU) in Arnsdorf. Gemeinsam mit 20 Kinder der Grundschule Pirna-Graupa suchte der Minister am Mittwoch die ersten der rund 30 000 heimischen Bäume aus, die in diesem Jahr verkauft werden sollen.

Besonders beliebt bei den Sachsen ist das Selberschlagen der Weihnachtsbäume. Am Samstag lädt das Forthaus Kreyern bei Coswig zu Wildnacht mit Baumschlagen ein. Von 10 bis 17 Uhr können sich die Besucher ihren Baum selbst abhauen. Im Forstrevier Bühlau am Heidemühlenweg warten die Förster am 17. Dezember 2011 auf Familien, die sich ihren Baum selbst aussuchen und schlagen möchten.

Auch im Forstrevier Klotzsche stehen Tannen und Fichten zum Selbstschlagen als Erlebnis für die Familien. Ebenfalls am 17. Dezember  2011 von 8 bis 12 Uhr warten die Förster dort auf Besucher.

Wer seinen Festbaum dann doch lieber schon verpackt kaufen möchte, der kann das an vielen verschiedenen Stellen in Dresden tun. Der Theresienhof in der Neustadt zum Beispiel hat sich auf den Verkauf von Nordmanntannen und Kiefern spezialisiert. Im Gut Pesterwitz bei Meißen können Weihnachtsfreunde Blaufichten und Nordmanntannen ab 17 Euro erwerben. Und in den Märkten Obi und Ikea warten Nordmanntannen ab 20 Euro und Blautannen ab 12 Euro.

Wer sich selbst keinen Nadelbaum leisten kann, kann sich einen kurz vor dem Fest bei der Tafel abholen. „Oft bekommen wir die Tannen aber erst im letzten Moment, wenn die Händler ihre Stände schließen", erklärt Edith Franke, die Vorsitzende der Tafel Dresden.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel bezieht sich auf Weihnachten 2011!

Julia Vollmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr