Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Wackerbarth mit Wunschzettelbaum

Wackerbarth mit Wunschzettelbaum

Mit einem Wunschbaum will Schloss Wackerbarth 33 Kindern, die in Einrichtungen der Kinderarche in Radebeul leben, ihre Weihnachtswünsche erfüllen. Die Aktion haben die Mitarbeiter des Staatsweingutes initiiert. Die Wunschzettel hängen am Weihnachtsbaum im Gutsmarkt.

Voriger Artikel
Unterstützer für Flüchtlinge gesucht
Nächster Artikel
Zwei Festnahmen nach Brandanschlag auf Asylunterkunft in Meißen

Die 16-jährige Ronja Kade, die in einer Radebeuler Wohngruppe der Kinderarche lebt, befestigt einen Wunschzettel am Weihnachtsbaum von Schloss Wackerbarth. 33 dieser Zettel hängen jetzt dort und können von Besuchern mitgenommen werden.

Quelle: Uwe Hofmann

Radebeul. Mit einem Wunschbaum will Schloss Wackerbarth 33 in Einrichtungen der Kinderarche in Radebeul lebenden Kindern Weihnachtswünsche erfüllen. Die Aktion haben die Mitarbeiter des Staatsweingutes initiiert, genauer gesagt Aileen Hofmann, die in einem Dresdner Hotel im vergangenen Jahr einen dort stehenden Wunschbaum entdeckt hatte. An diesem befinden sich Zettel, auf die Kinder ihre Wünsche zu Weihnachten geschrieben haben. Wer einen davon erfüllen will, muss nur den entsprechenden Zettel abnehmen und sich darum kümmern, dass das jeweilige Präsent zur richtigen Zeit unterm Baum liegt. Auf diese Art bedürftigen Kindern zu helfen, dafür habe man sich bei Wackerbarth rasch begeistern können, meint Hofmann.

Deshalb hängen seit gestern Abend 33 Wunschzettel am Weihnachtsbaum im Gutsmarkt. Jeder Besucher kann sich einen von ihnen nehmen, es beteiligen sich aber auch die Mitarbeiter, sagt Wackerbarth-Sprecher Martin Junge. Falls am Ende noch ein Zettelchen übrig bleibt, springen Paten ein, die man sich vorher gesucht habe. Für ihre Wünsche hat man den Kindern, die teils in Wohngruppen, teils im Mutter-Kind-Haus leben, eine Obergrenze von 25 Euro gesetzt. Dafür wünschen sich die Kinder und Jugendlichen, die zwischen zwei und 25 Jahren alt sind, die unterschiedlichsten Dinge, die Spanne reicht von Fahrradhelmen über Fußball-Fahnen bis hin zu Hörspielen. Jedes Kind hat, soweit es das schon konnte, seinen Wunschzettel selbst gestaltet, auf vielen von ihnen sind auch ein paar Infos zu den Wünscheschreibern zu lesen.

Wer sich an der Aktion beteiligen will, kann das verpackte Geschenk bis zum 20. Dezember im Gutsmarkt abgeben. Der Aufwand, den man dafür betreibt, kann allerdings auch abgestuft werden. Ein Besucher, der mit dem Bus angereist sei, könne auch nur 25 Euro abgeben und den Rest besorgen dann die Wackerbarth-Mitarbeiter. Diese würden auch das Einpacken übernehmen, wenn der Schenker das nicht machen will. Am 22. Dezember wird es eine kleine Weihnachtsfeier für all die Wunschzettelschreiber auf Wackerbarth geben. Das Zusammensein sei sehr wichtig für die Kinder, die ja nicht wie andere Weihnachten mit ihren Eltern feiern könnten, sagt Gregor Bärsch, der die Radebeuler Einrichtungen der Kinderarche leitet. "Und natürlich ist auch ein richtiges Geschenk wichtig", sagt er, seien für viele Kinder die Mittel doch sehr beschränkt.

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr