Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Google+
Vodafone will Netzprobleme in Pirna beseitigen

Vodafone will Netzprobleme in Pirna beseitigen

Pirnaer Vodafone-Nutzer sind genervt: Seit Monaten kämpfen sie mit Empfangs- und Erreichbarkeitsproblemen im Handynetz rund um die Elbestadt. Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck versucht im DNN-Interview zu erklären, warum die Pirnaer so schwierig zu erreichen sind und was der Mobiltelefonkonzern dagegen tut.

Voriger Artikel
Elf Millionen Euro Sanierungsstau auf Schloss Wackerbarth
Nächster Artikel
Schlösser werden zu Pilgerorten für Musikfreunde

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck verspricht Besserung.

Quelle: PR

Seit mehreren Monaten klagen die Pirnaer Vodafone-Nutzer darüber, dass sie nicht richtig erreichbar sind. Auch mobile Daten sind nicht korrekt empfangbar. Medienberichten zufolge hatte Vodafone versprochen, diese bis 6. Juni zu beheben. In Graupa oder der Pirnaer Innenstadt soll es aber noch immer große Probleme mit dem Netz geben. Wie erklären Sie das?

Dirk Ellenbeck: Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass Vodafone derzeit das größte Modernisierungsprogramm seines Netzes und in der Geschichte des Mobilfunks absolviert. Dafür investieren wir in den kommenden Monaten und bis ins Jahr 2015 rund vier Milliarden Euro in den Ausbau und die umfangreiche Modernisierung jeder Anlage. Das betrifft sowohl die Antennentechnik als auch die Anbindung und die weitere Technik der Stationen. Das ist ein Prozess, der sich über mehrere Monate erstreckt und hier und da auch zu Einschränkungen in der Versorgung führen kann. Grundsätzlich ist es aber so, dass die Maßnahmen zur Modernisierung in Zeiten vorgenommen werden, in denen wenig Sprach- und Datenaufkommen herrscht. Natürlich kann es vorkommen, dass es in Einzelfällen zu spürbaren Störungen kommt. Das versuchen wir aber zu vermeiden. Das Modernisierungsprogramm erfolgt bundesweit und damit auch in der Region Pirna und Sächsische Schweiz. Das Datum für eine Fertigstellung des Programms in dieser Region können wir aber so nicht bestätigen.

Welche konkreten Probleme gibt es derzeit in bestimmten Regionen mit dem Netz?

Wie schon angedeutet, kann es vereinzelt im Rahmen dieser Maßnahmen zu Einschränkungen bei Sprach- und Datendiensten kommen, die allerdings nur kurzfristiger Natur sein sollten. Hin und wieder passiert es jedoch, dass bei einzelnen Stationen Sachverhalte zu Tage treten, die vorher so nicht planbar gewesen sind. In solchen Fällen wird aber zügig an Lösungen gearbeitet.

Woran liegt das aus technischer Sicht?

Das ist unterschiedlich. Zum Beispiel haben wir hier im Raum Pirna an einer Station den Sachverhalt, dass Bäume in die Richtfunkstrecke gewachsen sind und diese die Richtfunkanbindung stören. Da wir uns aber mit dieser Station im Nationalpark Sächsische Schweiz befinden, ist es nicht ohne weiteres möglich, hier Abhilfe, wie beispielsweise durch Zurückschneiden der Bäume, zu schaffen. Hier arbeiten wir aber mit Hochdruck an einer Lösung.

Bisher beklagen sich ausschließlich die Vodafone-Nutzer in der Region über Netzprobleme...

Das oben geschilderte Beispiel ist sicher nicht nur ein Vodafone-Problem. Das kann überall passieren. Was die Netzmodernisierung betrifft, können sie einen Vergleich mit dem Ausbau des Straßennetzes ziehen. Hier kann es während der Arbeiten auch zu Verkehrseinschränkungen kommen. Die Folge dieser Arbeiten ist aber, dass der Verkehr im Anschluss viel besser und vor allem flüssiger rollt. So wird das auch mit dem Mobilfunknetz von Vodafone sein.

Was kann der Kunde im Fall der Störungen tun?

Sollte es doch zu Störungen kommen, bitten wir unsere Kunden, sich an unsere Hotline zu wenden und dort so genau wie möglich das Problem zu schildern. Nur so können wir zügig Abhilfe schaffen.

Was will Vodafone nun konkret gegen die Probleme in Pirna tun?

Mit dem Ausbau erreichen wir, dass den Kunden ein Netz zur Verfügung steht, das dem massiv wachsenden Daten- und Telefonieaufkommen der nächsten Jahre gewachsen ist. Dabei ist vielleicht interessant zu wissen, dass wir zum Beispiel von einer Verdopplung der Datenraten pro Jahr ausgehen und die mobilen Endgeräte immer mehr zu Alleskönnern werden. Unser Netz ist darauf vorbereitet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 24.06.2014

Susann Schädlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

19.08.2017 - 14:46 Uhr

Die Blumenstädter bleiben nach der 0:1-Heimniederlage weiterhin sieglos / Sven Michel erzielt das Tor des Tages

mehr