Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+
Umweltminister: Niedersachsen soll AKW-Bauschutt trotz Zusage behalten

Umweltminister: Niedersachsen soll AKW-Bauschutt trotz Zusage behalten

Der Bauschutt vom stillgelegten Atomkraftwerk Stade (Niedersachsen), der auf einer Deponie im sächsischen Grumbach eingelagert werden soll, sorgt weiter für Diskussionen.

Deutsche Presse-Agentur dpa

In einem Brief habe Umweltminister Frank Kupfer (CDU) seinen Amtskollegen Stefan Wenzel (Grüne) nun aufgefordert, den Bauschutt zu behalten, teilte das Ministerium am Montag mit.

„Niedersachsen soll eigene Möglichkeiten nutzen, um dort entstandenen, ungefährlichen Bauschutt aus früheren Kernkraftwerken zu entsorgen“, betonte Kupfer. Nur so könnten umweltbelastende lange Transportwege vermieden werden. Auch Sachsen schultere die Entsorgung von Altlasten aus DDR-Zeiten eigenverantwortlich, hieß es. Hintergrund sind Pläne, bis 2015 insgesamt 2000 Tonnen Bauschutt auf der Deponie in Grumbach einzulagern. Das Ministerium betonte, das Material sei so geringfügig radioaktiv, dass es normal entsorgt werden könne.

Dennoch gibt es Proteste von Anwohnern. Laut Ministerium sollen die ersten Laster mit dem Bauschutt noch im September anrollen. Zwar habe Sachsen seine Zustimmung für die Entsorgung bereits erteilt. „Dennoch wollen wir Niedersachsen nicht aus der Pflicht entlassen“, sagte ein Ministeriumssprecher.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr