Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Treppenlauf: Frauen sorgen für neue Rekorde, Männer für spannendes Finish

„Sächsischer Mt.-Everest-Treppenmarathon“ Radebeul Treppenlauf: Frauen sorgen für neue Rekorde, Männer für spannendes Finish

Kein Jahr ohne Rekorde beim Spitzhaustreppenlauf. So übertrumpfte die Dresdnerin Ulli Baars mit 121 Runden den im vorigen Jahre von der Leipzigerin Antje Müller aufgestellten Bestwert über 24 Stunden um sechs Durchgänge. Bei den Männern siegte nach spannendem Rennen der Großenhainer Kai Böhme (125 Runden) vor dem Dresdner Frank Wittwer (121 Runden).

Schöne Quälerei: Beim Spitzhaustreppenlauf geht es durch die Radebeuler Weinberge.

Quelle: Uwe Hofmann

Radebeul. Kein Jahr ohne Rekorde beim Spitzhaustreppenlauf. Nachdem im vorigen Jahr der Münchner Andi Allwang sowohl die bisherige Bestzeit über 100 Runden pulverisierte als auch mit 156 Runden innerhalb von 24 Stunden einen einsamen Streckenrekord aufstellte, gab es in diesem Jahr neue Bestwerte bei den Frauen. So übertrumpfte die Dresdnerin Ulli Baars mit 121 Runden den im vorigen Jahre von der Leipzigerin Antje Müller aufgestellten Bestwert über 24 Stunden um sechs Durchgänge. Eine außerordentliche Leistung, mit der sie in der Streckenwertung bei den Männern an zweiter Stelle liegen würde. Bei den Dreierseilschaften, bei denen sich drei Athleten in das Pensum von 100 Runden teilen, siegten bei den Frauen die „TARanteln“ Nicole Kessler, Andrea Heschel und Marie Meixner in neuer Bestzeit (13:13:54 Stunden). Auch bei den Touristenstaffeln, bei denen nach einer Veränderung des Regulars im vergangenen Jahr 50 Läufer je einmal treppab und treppauf flitzen, verbesserte das Team des Lößnitzgymnasiums Radebeul den eigenen Bestwert um 3:20 Minuten auf 5:26:40 Stunden.

Fast hätte es bei den Alleingängern den Dresdner Doppelsieg gegeben, lag doch bis zwei Stunden vor dem Rennende Frank Wittwer bei den Männern scheinbar uneinholbar in Führung. „Das ist Wahnsinn, was der macht“, entfuhr es dem Hoyerswerdaer Läufer Thomas Kummer bereits nach zwei Runden, in denen Wittwer ein beachtliches Tempo vorlegte. Die Dominanz hielt lange, ging der Dresdner doch auch nach 100 Runden als erster ins Ziel, und dass vor dem Schweizer Marco Summermatter, der schon zwei Mal den „Sächsischen Mt.-Everest-Treppenmarathon“ gewinnen konnte. Während der Schweizer nach der magischen 100 das Rennen beendete, ging Wittwer weiter und bekam mehr und mehr Konkurrenz vom späteren Sieger Kai Böhme. Der hatte noch Luft, als Wittwer nach 22 Stunden mit 120 Runden ausstieg und schaffte mit 125 Runden einen klaren Sieg. „Für uns ist das gut, weil wir zwei Sieger haben“, fand Peter Heilsberg, der den Extremlauf gemeinsam mit Ulf Kühne organisiert, nach dem Zieleinlauf.

Seit das Team von Spitzhaustreppenlauf-Erfinder Christian Hunn übernommen hat, gibt es bei dem Lauf zwei Wertungskategorien. Nach wie vor wird die schnellste Zeit nach 100 Runden genommen, die gemessen an den bewältigten Höhenmetern einer Mt.-Everest-Besteigung samt Abstieg gleichkommen und, betrachtet man die absolvierte Strecke, einem Doppelmarathon entsprechen. Als König der Treppe gilt allerdings seit 2015 der, der die meisten Runden schafft.

In diesem Jahr also der Großenhainer Böhme, dessen Leistung umso beachtlicher ist, wenn man seinen gemächlichen Start beachtet. Während Wittwer und sein zu diesem Zeitpunkt ärgster Verfolger Norbert Lüftenegger sich vom Start weg ein spannendes Rennen mit Rundenzeiten unter acht Minuten lieferten, ging Böhme mit einer an seinem Rücken befestigten Kamera vor Yasin Titiz her. Der proppere Gailsdorfer, der nach 13 Runden ausstieg, wurde vom Kölner Kamerateam eines Privatsenders begleitet. Nach zwei Runden entledigte sich Böhme, der als Alleingänger oder Teil einer Dreierseilschaft bisher an allen Treppenmarathons teilgenommen hat, der Kamera und konnte seinen mühseligen Marsch an die Spitze beginnen. Zweiter wurde Wittwer vor Patrick Kobelhirt (118 Runden), der um seine Silbermedaille zu sichern, kurz vor Schluss noch frisch geduscht und in Jeanshosen eine letzte Runde lief.

www.treppenmarathon.de

Von Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr