Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tote Schafe in Dohna - Wolf südlich der Elbe nicht ausgeschlossen

Tote Schafe in Dohna - Wolf südlich der Elbe nicht ausgeschlossen

Zwei Lämmer aus einer Schafherde in Dohna bei Dresden sind möglicherweise einem Wolfsangriff zum Opfer gefallen. Wie das Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ am Mittwoch bekanntgab, kann nach Begutachtung der Tiere ein Wolf als Angreifer nicht ausgeschlossen werden.

Voriger Artikel
Wäschediebe in Heidenau gestellt – Geschädigte gesucht
Nächster Artikel
"Erste Hilfe für die Seele" - DRK Dresdner Land baut Kriseninterventionsteam auf

Symbolbild

Quelle: dpa

Die Herde sei hinter einem Stromzaun gehalten worden, bei dem Angriff aber offenbar ausgebrochen.

Wenn sich die Vermutung bestätigt, wäre der Wolf erstmals am linken Elbufer aufgetaucht. Bisher war im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nur ein Rudel in Hohwald auf der anderen Elbseite bekannt. Wölfe gelten als gute Schwimmer und haben kein Problem, einen Fluss wie die Elbe zu passieren. Momentan sind in Sachsen zwölf Rudel oder Paare nachgewiesen. Mit dem Fall von Dohna gab es in diesem Jahr bereits 18 Angriffe auf Nutztiere, in acht Fällen konnte ein Wolf als Angreifer nachgewiesen oder nicht ausgeschlossen werden. Zwölf Schafe wurden getötet. 2014 fand man bisher vier tote Wölfe. Zwei starben im Straßenverkehr, zwei wurden illegal geschossen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr