Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Tillich-Schützling Mirko Thomas soll in Ottendorf-Okrilla Bürgermeister werden

Tillich-Schützling Mirko Thomas soll in Ottendorf-Okrilla Bürgermeister werden

Der CDU-Ortsverband hat am vergangenen Freitag den Bürgermeisterwahlkampf eröffnet. Für die Wahl am 10. März 2013 nominierten die anwesenden Mitglieder erwartungsgemäß den 39 jährigen Mirko Thomas.

Voriger Artikel
Erstmals seit Jahren wieder Eiswein-Lese im Elbtal
Nächster Artikel
Gefährliches Spiel mit dem Laserpointer: Jugendliche blenden Zugführer in Radebeul-Ost

Mirko Thomas

Der Diplomingenieur ist Inhaber eines Vermessungs- und Ingenieurbüros und kann berufliche als auch politische Erfahrungen in die Waagschale werfen. Er absolvierte eine Verwaltungsausbildung im Landesvermessungsamt Sachsen und hat die Befähigung für eine Tätigkeit im "gehobenen Dienst" erworben. Durch ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung konnte er am 1. Nachwuchsprogramm der Sächsischen Union teilnehmen. Mit Ministerpräsident Stanislaw Tillich hatte er dabei den prominentesten Mentor Sachsens an seiner Seite. Seit 2004 gehört Thomas dem Gemeinderat an und ist Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Aber auch ansonsten ist der dreifache Familienvater im Dorf kein Unbekannter. Thomas war Kapitän der Ottendorfer Basketballmannschaft und kam dabei zu DDR-Meisterehren. Zu seinen aktuellen Hobbys zählen Rad fahren, Tischtennis und Schach.

Die Amtszeit des jetzigen Bürgermeisters Michael Langwald (parteilos) bezeichnete Thomas als "Stillstand" für die Gemeinde. Im Fall seiner Wahl will er betriebswirtschaftlichen Sachverstand in das Rathaus einbringen, Missstände in der städtebaulichen Entwicklung beseitigen und die Entwicklung des Ortszentrums im Bereich des ehemaligen Betonwerkgeländes vorantreiben. Nachholebedarf sieht Thomas auch beim Zusammenwachsen der Ortsteile. Diesen Prozess kann man "nicht dem Selbstlauf überlassen".

Zu wenig Augenmerk hat die Gemeinde seiner Meinung nach zuletzt auch der älteren Bevölkerung geschenkt. "Zu einer familienfreundlichen Gemeinde gehören die Senioren", plädierte Thomas für die Bildung eines Seniorenbeirates. Aller Wahrscheinlichkeit nach kommt es bei der Wahl zu einem Kräftemessen mit Michael Langwald. Dieser hatte bei der letzten Bürgermeisterwahl 2006 mithilfe einer Allianz von SPD, Linke und FDP den langjährigen Bürgermeister Lothar Menzel (CDU) verdrängt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.12.2012

wp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr