Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sympathie für Rechte - Sicherheitsfirma zieht Wachmann aus Heidenau ab

Sympathie für Rechte - Sicherheitsfirma zieht Wachmann aus Heidenau ab

Ein Wachmann, der das Flüchtlingsheim in Heidenau bewachen sollte, ist aufgrund rechter Sympathien abgezogen worden. „Gegenüber rechten oder gar fremdenfeindlichen Tendenzen haben wir eine Null-Toleranz-Politik“, sagte der Sprecher der Sicherheitsfirma Securitas, Bernd Weiler, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Voriger Artikel
Hains-Hallenbad in Freital öffnet früher als geplant
Nächster Artikel
Radfahrerin in Radebeul schwer verletzt

Orteingangsschild der Statdt Heidenau in Sachsen.

Quelle: Arno Burgi

Der Mann sei in einem Subunternehmen von Securitas angestellt. Ob das Subunternehmen ihn mittlerweile entlassen habe, wisse er nicht.

Der Mann habe in Heidenau das Flüchtlingsheim kurze Zeit bewacht. Ende August sei Securitas auf Hinweise gestoßen, dass der Wachmann in sozialen Medien mit fragwürdigem Gedankengut sympathisiere. Anschließend wurde er vom Wachdienst abgezogen. Zuvor berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ über den Fall. Securitas hatte laut Weiler vor dem Dienstantritt in Heidenau die Personalunterlagen sowie polizeiliche Führungszeugnisse geprüft. Es habe keine Auffälligkeiten gegeben. Das Alter sowie genauere Details zu möglichen rechten Kontakten konnte Weiler nicht nennen.

Berichtigung: In einer früheren Version stand, der Mann sei entlassen worden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr