Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Streit um Skalp im Karl-May-Museum geht weiter

Streit um Skalp im Karl-May-Museum geht weiter

Radebeul.Der Streit um den Skalp im Radebeuler Karl-May-Museum geht weiter. „Es ist nicht akzeptabel, dass diese menschlichen Überreste in einem Depot gelagert werden, statt sie für eine angemessene Bestattung wieder in die Erde zu überführen“, teilten Angehörige des nordamerikanischen Ojibwa-Stammes am Dienstag über die Nichtregierungsorganisation Survival International mit.

Voriger Artikel
Höchste Waldbrandgefahr droht in Teilen Sachsens - auch Dresden ist betroffen
Nächster Artikel
28-Jähriger stirbt bei Arbeitsunfall in Moritzburg
Quelle: dpa

Mitte März hatten die Nachfahren der Indianer in einem Brief den Haarschopf zurückgefordert, der sich seit mehr als 80 Jahren im Besitz des Karl-May Karl-Museums befindet. Das Museum hatte erklärt, den Skalp behalten zu wollen.

„Wir glauben, dass wir, die heutigen Nationen, egal ob wir direkt miteinander verwandt sind oder nicht, die Verantwortung für die Bewahrung tragen“, erklärte Cecil Pavlat vom Ojibwa-Stamm. Man stehe im Dialog mit dem Museum. „Wir werden aber weiterhin auf eine Rückführung hinwirken, denn dies ist die einzige akzeptable Lösung.“ Das Museum vertritt allerdings einen anderen Standpunkt: „Die Herkunft des Skalps ist unklar“, sagte Museumsdirektorin Claudia Kaulfuß. Eine Herausgabe komme deshalb vorerst nicht in Frage. Allerdings sei man zu Gesprächen bereit. Laut Museum werden Stammesvertreter der Indianer zu den Karl-May-Festtagen vom 30. Mai bis zum 1. Juni in Radebeul erwartet. Der Künstler Patty Frank, aus dessen Sammlung 1928 das Karl-May-Museum entstand, hat den Skalp nach Museumsangaben 1904 rechtmäßig erworben. Für 1100 US-Dollar und drei Flaschen Feuerwasser ging er den Angaben zufolge über den Tresen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr