Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Google+
Stolperfalle nach Niederposta

Stolperfalle nach Niederposta

Der Abstieg vom Ehrenhain nach Niederposta ist derzeit schon fast ein kleines Abenteuer. Laub bedeckt die Stufen. Und die sind krumm, schief und unterschiedlich hoch.

Voriger Artikel
Schlussstein fürs Radebeuler Dichterviertel
Nächster Artikel
Siegesserie von Elbflorenz reißt im Spitzenspiel - Lok Pirna siegt

Die Stufen hinauf zum Ehrenhain sind schief und verworfen.

Quelle: Silvio Kuhnert

Jeder Schritt sollte wohl überlegt sein, wenn man nicht stolpern will. "Dieses recht steile, felsige und teilweise mit Treppen versehene Wegstück befindet sich in einem beklagenswerten und stellenweise wohl auch nicht verkehrssicheren Zustand", stellen Bernd Schlag und Gerd Ahnert von der "Initiative für Posta, den Mockethaler Grund und die Postaer Straße" in einem Schreiben an die Stadtverwaltung fest. Ihr Wunsch: Die Stadt sollte den Weg sanieren.

Für die Bewohner des Kratzbachtales ist der Auf- und Abstieg zum Ehrenhain die wohl kürzeste fußläufige Verbindung zur Hauptstraße nach Copitz mit Sparkasse und Apotheke. Der Weg über die Schöne Höhe wird aber nicht nur von Einheimischen wegen der Aussicht auf Altstadt und Schloss Sonnenstein geschätzt. Er ist auch Bestandteil einer Weinwanderroute. "Es ist sehr wünschenswert, dass dieses doch viel begangene Teilstück des Sächsischen Weinwanderweges bald wieder in einen geordneten Zustand überführt wird", formulieren die Sprecher der Bürgerinitiative in ihrem Brief. Weil die Sanierung des Weges im Doppelhaushalt 2015/16 keine Berücksichtigung fand, baten sie die Verwaltung und den Stadtrat, die Reparatur doch noch in den Finanz- und Investitionsplan für die kommenden zwei Jahre aufzunehmen.

Auf 280 000 Euro hat die Stadtverwaltung die Sanierungskosten geschätzt. Angesichts der klammen Stadtkasse lehnten Verwaltung und Stadtrat das Ansinnen in der Haushaltsdiskussion ab. Zum einen steht der Wanderweg derzeit nicht im Investitionsplan. Dort haben Kitas und Schulen Priorität. Zum anderen übt sich die Stadt in den kommenden zwei Jahren in Zurückhaltung, was den Beginn neuer Investitionen betrifft. SPD-Stadtrat Ulrich Kimmel formulierte es so: "Es ist ein Haushalt der Besinnung und Orientierung auf Neues." Die Prämissen für 2015/16 lauten: begonnene Investitionen abzuschließen, sich auf die Beseitigung der Hochwasserschäden zu konzentrieren und die Planung für kommenden Investitionen anzuschieben. Hier hat beispielsweise die Sanierung der Pestalozzi-Oberschule Vorrang.

Auch wenn eine Sanierung des Abstiegs vom Ehrenhain nach Niederposta in absehbarer Zeit nicht auf der Agenda steht, soll der Weg nicht weiter verfallen. Maßnahmen zum Unterhalt und Sicherung seien über den Doppeletat gewährleistet, versicherte Baubürgermeister Eckhard Lang (parteilos).

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 06.12.2014

Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr