Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Stadt trotzt rechtem Zentrum - In Copitz öffnet im Oktober die NPD-Kreisgeschäftsstelle

Stadt trotzt rechtem Zentrum - In Copitz öffnet im Oktober die NPD-Kreisgeschäftsstelle

Seit Jahren war es einigermaßen ruhig in der rechtsextremen Szene und Pirna als Tor zur Sächsischen Schweiz konnte langsam, auch durch das selbstlose Engagement zivilgesellschaftlicher Vereine wie die Aktion Zivilcourage e.

Voriger Artikel
Pirna trotzt rechtem Zentrum - In Copitz öffnet im Oktober die NPD-Kreisgeschäftsstelle
Nächster Artikel
Lehrer: Eltern an Problemen der Schüler oft schuld

Bereits im November 2012 haben rund 70 Pirnaer gegen die NPD demonstriert.

Quelle: Silvio Kuhnert

V., das berüchtigte Image einer NPD-Hochburg abstreifen. Jetzt scheint die Stadt wieder am Anfang zu stehen. Nächsten Monat sollen in einer Baracke auf der Hauptstraße 26 in Pirna- Copitz die Kreisgeschäftsstelle des NPD-Verbandes Sächsische Schweiz- Osterzgebirge sowie das Bürgerbüro des NPD-Landtagsabgeordneten Johannes Müller eröffnet werden.

Die Immobilie hatte vor etwa zwei Jahren der Norweger Eirik Ragner Solheim erworben, der der militanten rechtsextremen Szene in Oslo zugeordnet wird (DNN berichteten). „Wir beobachten seit Längerem mit Sorge in Copitz die Aktivitäten von in der rechten Szene einschlägig Bekannten“, erklärt Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke (parteilos). Er meint damit die Rädelsführer der 2001 verbotenen Neonazis „Skinheads Sächsische Schweiz“. Einer von ihnen – rechtskräftig verurteilt – ist der Pirnaer Thomas Sattelberg.  Seit diesem Jahr Kreisvorsitzender des NPD-Verbandes SächsischeSchweiz-Osterzgebirge, lädt er auf der Internetseite des Verbandes für den 11. Oktober zur Eröffnung des so  genannten NPD-Bürgerbüros „HausMontag“ ein.

Hier wird auch der Name  des Objekts erklärt. Guy Montag aus dem Roman Fahrenheit 451, in dem esum Bücherverbrennung geht, musste dafür Pate stehen. Denn man wolle  in diesem Haus zur Lektüre anleiten,diskutieren, lernen und aufwecken. Alles Verharmlosung von rechtem Gewaltpotenzial, sagt die Stadt. So wurde  auf der seit einigen Tagen geschalteten zugehörigen Facebookseite unter anderemein T-Shirt mit dem Aufdruck „Haus Montag Pirna. Make Love and  War“ gepostet. Ein weiterer Post, aufdem das Logo des Hauses zu sehen ist, ruft zu „More Fascism“ auf. Hier werde  bewusst mit Gewaltsymbolik gespielt, sagt Stadtsprecher Thomas Gockel.  Denn das sei gerade für Jugendliche hochgradig interessant.  Klaus-Peter Hanke will deshalb den Weg der schonungslosen Aufklärung  gehen.

 „Als klar wurde, dass in Copitz in irgendeiner Form ein rechtes Zentrum entsteht, haben wir uns noch vor den Sommerferien mit den umliegenden Schulen in Verbindung gesetzt“, sagt er. Dort soll in nächster Zeit die Aufklärungsarbeit auch in Form von Workshops der Aktion Zivilcourage verstärkt fortgesetzt werden. Zudem will das Stadtoberhaupt jetzt alle demokratischen Kräfte, darunter auch die Kirche, den Stadtrat sowie die unmittelbar betroffenen Copitzer  Nachbarn an einen Tisch holen, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

Der OB sieht in dem fragwürdigen Zentrum ein landkreisweites Problem auf Pirna zurollen. Die jüngsten Gewaltübergriffe in Cotta und Ostrau würden das bestätigen. Die 2005 gegründete Arbeitsgruppe Extremismus des Landkreises, in der auch Polizei und Verfassungsschutz vertreten sind, hat in der Vergangenheit gründlich die Aktivitäten an der Hauptstraße verfolgt. Auch in Zukunft werde man das Problem im Auge behalten,  heißt es aus dem Netzwerk. Bei der Bundestagswahl stimmten in Pirna rund sechs Prozent der Wähler für die NPD. Nach Aussage der Verwaltung ist damit die Zahl der NPD-Anhänger stagnierend.

Madeleine Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr