Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+
Sperrungen auf dem Malerweg

Schadensbeseitigung Sperrungen auf dem Malerweg

Im Schindergraben zwischen Hohnstein und Polenztal gibt es zurzeit für Wanderer kein Durchkommen mehr. Die Stadt Hohnstein lässt auf dem Abschnitt des Malerweges Schäden aus dem Hochwasser 2013 beseitigen. Durch Starkregen wurden Steine und Bäume mitgerissen.

Voriger Artikel
Rödertalbienen heiß auf Derby-Sieg
Nächster Artikel
Sächsische Weinkönigin repräsentiert den sächsischen Rebensaft

Der Malerweg ist zwischen Hohnstein und Polenztal derzeit wegen Reparaturarbeiten gesperrt.

Quelle: Mike Jäger

Hohnstein. Im Schindergraben zwischen Hohnstein und Polenztal gibt es zurzeit für Wanderer kein Durchkommen mehr. Die Stadt Hohnstein lässt auf dem Abschnitt des Malerweges Schäden aus dem Hochwasser 2013 beseitigen. Durch Starkregen wurden Steine und Bäume mitgerissen. Seither ist wohl einer der schönsten Wanderwege der Burgstadt stark ramponiert. Es ist aber nicht der einzige gesperrte Abschnitt des Malerweges im Gemeindegebiet. Auch der Wanderweg vom Parkplatz Rathewalde zum Amselgrund ist derzeit nicht begehbar. Hier droht Gefahr von oben. Eine Trockenmauer, die sich auf einem Felsen oberhalb des Wanderweges befindet, ist einsturzgefährdet. Sie muss saniert werden, bevor der Weg wieder freigegeben werden kann. Ein Termin für die Sanierung steht noch aus.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

20.11.2017 - 22:29 Uhr

Dynamo Dresden hat das so wichtige Zweitliga-Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern verloren. Vor 27 244 Zuschauern im DDV-Stadion führten die Spieler von Trainer Uwe Neuhaus zwar bis zur 85. Minute mit 1:0, doch in der Schlussphase kassierten die Dresdner noch zwei Gegentore. Nach der bitteren 1:2-Pleite bleiben die Schwarz-Gelben in der Abstiegszone kleben.

mehr