Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sektjubiläum mit Geschmack auf Schloss Wackerbarth

180 Jahre Sektproduktion Sektjubiläum mit Geschmack auf Schloss Wackerbarth

Auf Stefan Hermann, Mario Pattis, Daniel Fischer, Olaf Kranz und Sebastian Probst folgt Stephan Mießner. Der Spitzenkoch wird am morgigen Mittwoch, 19 Uhr, seine Kochkünste auf Schloss Wackerbarth unter Beweis stellen und damit die Reihe „Sekt und Spitzenköche“ beschließen.

Voriger Artikel
Zerstückelte Leiche - zweiter Mordprozess in Dresden hat begonnen
Nächster Artikel
Vom 7. bis 14. November fährt keine S-Bahn zwischen Pirna und Schöna

Der Dresdner Sternekoch Stephan Mießner vom „Elements“ bietet seinen Gästen auf Schloss Wackerbarth ein eigens kreiertes Sektmenü an.

Quelle: PR

Radebeul. Auf Stefan Hermann, Mario Pattis, Daniel Fischer, Olaf Kranz und Sebastian Probst folgt Stephan Mießner. Der Spitzenkoch wird am morgigen Mittwoch, 19 Uhr, seine Kochkünste auf Schloss Wackerbarth unter Beweis stellen und damit die Reihe „Sekt und Spitzenköche“ beschließen.

Mit der Veranstaltungsreihe feiert das Staatsweingut die Begründung der Sektproduktion in Sachsen vor 180 Jahren. Sie geht auf die drei Weingutbesitzer Ludwig Pilgrim, Georg Schwarz und Karl Friedrich Sickmann zurück, die am 3. August 1836 eine Aktiengesellschaft zum Betrieb einer sächsischen Manufaktur für moussierende Weine in der Niederlößnitz gründeten. Das war die Geburtsstunde der Sektkellerei Bussard, mit der die traditionelle Flaschengärung, die „methode champenoise“, ihren Eingang ins Elbtal fand. Nach diesem Prinzip arbeiten das Staatsweingut Schloss Wackerbarth noch heute, das sich folgerichtig in der Tradition der Sektkellerei Bussard sieht.

Bei der Reihe „Sekt und Spitzenköche“ wird dieses Schaumweinjubiläum bereits das ganze Jahr genussvoll gefeiert. Dabei kreieren bekannte Spitzenköche aus der Region ein eigenes Sektmenü, das jeweils am ersten Mittwoch eines Monats den Gästen serviert wird.

Mit Stephan Mießner ist nun ein Koch an der Reihe, der 2015 für seine Küche im Dresdner Restaurant „Elements Deli & Restaurant“ in der Zeitenströmung einen der begehrten Michelin-Sterne ergattern konnte. Seinen Kochstil beschreibt er selbst als „regionale Hochküche mit Weltkonzept“. Dabei setzt er auf regionale und saisonale Produkte, die er locker und unkonventionell, aber immer geschmackssicher und gekonnt in Szene setzt.

Seinen Gästen will er am Mittwoch ein Drei-Gang-Sektmenü bereiten, bei dem auf das Amuse-Geule „Perlhuhn, Krokette und Pilzketchup“ die Vorspeise „Röstzwiebel Panna cotta mit Herbsttrompete und Grünkohl“ folgt. Als Hauptgang folgt ein „Zanderfilet an Senf-Graupen-Risotto und Rotkohlfond mit Apfel“. „Zum süßen Abschluss“ sind „Birne und Nougat, Schokoladenwindbeutel und Tonkabohne“ angekündigt. Inklusive Aperetif, menübegleitenden Sektproben und Mineralwasser werden für dieses Menü 69 Euro pro Person verlangt. Reservierungen sind telefonisch unter der Rufnummer 0351/ 895 50 möglich.

Von Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr