Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Schmilka: Umgestürzte Weide Stück für Stück aus der Elbe gefischt

Schmilka: Umgestürzte Weide Stück für Stück aus der Elbe gefischt

Das Wasser- und Schifffahrtsamt Dresden hat in Schmilka die Schäden des letzten Sturmes beseitigt. Eine große Weide hatte die beiden Sturm- tiefs "Elon" und "Felix", die am zweiten Januarwochenende über Sachsen fegten, nicht überlebt.

Voriger Artikel
Streit mit der Neuen vom Ex
Nächster Artikel
Zwei Ladendiebe in Freital gestellt – Suche nach Komplizen dauert an

Mit Hilfe eines Schwimmbaggers wurde die in die Elbe gestürzte Weide so positioniert, dass Max Thieme sie mit der Motorsäge trockenen Fußes zerlegen konnte.

Quelle: Mike Jäger

Der Baum war in den Fluss gestürzt und lag längs zum Ufer. Mit Mannes- und Maschinenkraft rückten gestern Vormittag Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes dem Koloss zu Leibe. Am Ufer stand Max Thieme mit der Motorsäge. Von einem Schwimmbagger aus schoben und rückten seine Kollegen mit der Baggerschaufel immer wieder den Stamm und die Äste so, dass der junge Mann den Baum Stück für Stück zerlegen konnte, ohne sich nasse Füße zu holen. Die einzelnen Baumteile wurden auf ein Schiff verladen und weggefahren. Nach rund zwei Stunden war der Auftrag erledigt und es ging rund 200 Meter flussabwärts zum nächsten Baum.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.01.2015

S. Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr