Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+
Schauspieler Holger Uwe Thews macht in Radebeul als Rockgitarrist eine gute Figur

Schauspieler Holger Uwe Thews macht in Radebeul als Rockgitarrist eine gute Figur

"Old Shatterhand meets Jimi Hendrix" ist eine Behauptung, die durchaus Verwirrung stiften könnte. Doch sie ist zum einen ja nur im übertragenen Sinne ernst gemeint.

Voriger Artikel
Von eigenem Auto überrollt – 50-Jährige in Pirna schwer verletzt
Nächster Artikel
2. Bundesliga: Rödertalbienen starten mit Schlappe in Dortmund

Holger Uwe Thews, der auf der Felsenbühne Rathen Old Shatterhand mimt, als Rockgitarrist.

Quelle: Wolfgang Zimmermann

Und sie lässt zum zweiten den Besucher der Landesbühnen Sachsen auch mal hinter den Vorhang schauen. Dorthin nämlich, wo die Bühnenakteure hin und wieder Gelegenheit bekommen, ihre zusätzlichen Talente zu offenbaren.

Wie es beispielsweise der Schauspieler Holger Uwe Thews tut, wenn die Rathen-Saison zu Ende geht und er endlich aus dem Kostüm von und der Rolle des Old Shatterhand schlüpfen kann. Wer aber hätte nun dem gebürtigen Sauerländer (1973) neben seinen darstellerischen Leistungen wie auch seinen ansehnlichen Stunts inmitten der Rathener Felsen zugetraut, die Musik der Rock- ikone Jimi Hendrix derart originalgetreu nachspielen zu können?

Haargenau das aber tat er am Abend des 7. September im Glasbalkon des Radebeuler Theaters. Mit seiner Band "Velvet Moon", die erst vor etwa einem halben Jahr gegründet wurde und sich im Untertitel "Jimi Hendrix Cover Band" nennt. An Thews Seite standen dabei Otto Bunzel - der die Bassgitarre spielte - und Uwe Koch, der an den Drums saß. Thews selbst spielte die Leadgitarre und lieh dem Konzert auch seine Stimme.

"Velvet Moon" ging mit voller Kraft bzw. Lautstärke ins Rennen. Eingeleitet von der launigen Ansage "Türen zu, damit sich die kleine Hufeisennase nicht erschreckt!". Und mit einem brachialen Sound, der einem Jimi Hendrix gewiss bestens gefallen hätte. Wenn er sich nicht bereits mit gerade mal 27 Jahren von der Bühne des Lebens verabschiedet hätte. Am 18. September 1970 fand man ihn tot in seinem Londoner Hotelzimmer, von einem Mix aus Schlaftabletten und Alkohol dahingerafft. Übrig blieb seine wilde, exzessive, manchmal auch sehr poetische Musik. Stücke wie "The Wind Cries Mary", "Red House" oder "Stone Free" gehören auch heute noch zu den meist gespielten Nummern in echten Rockkonzerten.

Auch "Velvet Moon" hat sie im Repertoire und ehrt so in ihrem möglichst authentischen Nachspiel den - laut Thews - "-besten Gitarristen aller Zeiten".

"Radebeul Rockt" wird es bis Ende Oktober noch weitere dreimal geben. "Rew Acoustic" lädt am Abend des 13. September 2013 auf den Glasbalkon; "Hallam London" schließt sich am 5. Oktober mit einem Konzert an. Und am 17. Oktober dann kann, wer will "Faust - Die Rockoper" hören. Letztendlich verweisen die genannten Konzerte zugleich auf die Premiere von "The Black Rider" am 26. Oktober, einem Stück, das u.a. auch von der Musik eines Tom Waits lebt.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.09.2013

Wolfgang Zimmermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

19.09.2017 - 13:00 Uhr

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dresden sowie der Verein "Gerede" laden in die Neustadt ein. 

mehr