Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+
Sägeaktion sollte historische Mauern an Wanderweg retten

Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet Sägeaktion sollte historische Mauern an Wanderweg retten

Ein Wanderer hat eigenmächtig einen dritten Weg zum Jagdpavillon am Kleinen Winterberg freigesägt, teilte die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz vergangene Woche mit (DNN berichteten). Nun hat sich der Säger zu Wort gemeldet.

Sächsische Schweiz. Ein Wanderer hat eigenmächtig einen dritten Weg zum Jagdpavillon am Kleinen Winterberg freigesägt, teilte die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz vergangene Woche mit (DNN berichteten). Nun hat sich der Säger zu Wort gemeldet. "Meine Aktion bezieht sich ausschließlich auf die Kehren zwischen Königsweg und Unterem Fremdenweg, dort wo es die historischen Trockenmauern gibt", teilte Axel Mothes vom Stiegenbuchverlag mit.

Bei den Fremdenwegkehren handelt es sich um eine heute gesperrte Wegetrasse in der Kernzone des Nationalparks. "Es ist einer der ältesten Wege in der Sächsischen Schweiz, er wurde vor rund 300 Jahren angelegt", berichtete der Hallenser. Mit seiner Aktion habe er die kulturhistorisch wichtigen Trockenmauern erhalten wollen. "Auf eben diesen Kehren wurden von mir einige Buchensämlinge (ein bis zwei Jahre alt) entfernt und einige Wildlinge von Hasel und Esche abgesägt", führte Mothes weiter aus. Weil er befürchtete, dass das Wurzelwerk der Bäume in einigen Jahren das Mauerwerk zerstören werde, legte er mit einer kleinen Säge selbst Hand an. Eine Kettensäge oder andere Maschinen kamen nicht zum Einsatz.

Gegen Axel Mothes wurde inzwischen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet. Denn mit seiner Sägeaktion verstieß er gegen die Nationalparkordnung. In der Kernzone darf man die gekennzeichneten Wanderwege, Bergpfade und Kletterzugänge nicht verlassen oder gar selbst Waldarbeiten vornehmen.

Die Fremdenwegkehren wurden durch einen anderen Aufstieg ersetzt, weil diese durch den wohl ältesten und wertvollsten Buchenbestand im Nationalpark führten. Der Buchenwald soll sich nach dem Motto "Natur Natur sein lassen" weiter entwickeln.

S. Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr