Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Sächsischer Goldriesling: Gentest zeigt, Rebenzüchter hat ein ?Elternteil? falsch angegeben

Sächsischer Goldriesling: Gentest zeigt, Rebenzüchter hat ein ?Elternteil? falsch angegeben

Meißen/Siebeldingen. Die sächsischen Winzer müssen einen Teil der Geschichte ihres Goldrieslings umschreiben. Ausgerechnet im Jubiläumsjahr "100 Jahre Goldriesling in Sachsen" hat der Deutsche Weinbauverband die Ergebnisse eines Gentests veröffentlicht.

Voriger Artikel
Tragödie bei Hartha: Kuhherde trampelte Rentnerin tot
Nächster Artikel
Bahnhofsvorplatz in Radebeul-Ost wird später fertig

Marika Lang präsentiert in der Vinothek in Dresden Goldriesling-Weine mehrerer sächsischer Weingüter.

Quelle: Dietrich Flechtner

Demnach ist der Goldriesling ein "Kuckuckskind".

Rebenzüchter Philip Christian Oberlin (1831-1915) hat 1893 im Elsass die Rebsorte nicht, wie von ihm angegeben und bisher auch so publiziert, aus Riesling und Courtiller musquè precoce gekreuzt. Stattdessen gilt der Frühe Gelbe Malinger nun wissenschaftlich erwiesen als die Vaterrebe, der Riesling ist unumstritten.

Das Julius Kühn-Institut (JKI) für Rebenzüchtung im pfälzischen Siebeldingen teilte auf Anfrage mit, an den Ergebnissen gebe es keine Zweifel. Ein französisches Institut habe dies bereits 2007 festgestellt. Die eigenen Untersuchungen des JKI, die im Deutschen Weinbaujahrbuch 2013 veröffentlich wurden, hätten das Ergebnis aus Montpellier bestätigen können, hieß es weiter. Damit sei die bisherige Abstammungsangabe des Züchters hinfällig. Goldriesling ist laut Weinbau-Jahrbuch nicht die einzige Rebsorte, deren Kreuzungsangaben mit modernen Untersuchungsmethoden in der Vergangenheit korrigiert wurden.

Dass die neuen Erkenntnisse zum Goldriesling zunächst kaum beachtet wurden, liegt vermutlich daran, dass die Rebsorte in der Weinwelt keine große Rolle spielt - außer in Sachsen. Lediglich an den hiesigen Elbhängen wird Goldriesling noch gewerblich angebaut. Die ersten Reben wurden in Sachsen vor genau 100 Jahren im Jahr 1913 gesetzt, erklärte der Meißner Weinbauexperte Günter Rühle. Vom Jahrgang 2012 haben nach Angaben der Sächsischen Vinothek 13 Weingüter Goldriesling ausgebaut und abgefüllt.

Viele Winzer halten den Goldriesling für unverzichtbar, obwohl er als eher einfacher Zechwein gilt. Hinter vorgehaltener Hand sagen einzelne Weinexperten der Region sogar, der Goldriesling sei sein Geld eigentlich nicht wert. Bis immerhin knapp 15 Euro verlangen Weingüter inzwischen für eine Flasche des leichten Sommerweins. Weil es ihn nur noch in Sachsen gibt und er damit als Rarität gilt, ist der Goldriesling im Sommer oftmals schon ausverkauft. Auf den Weinkarten der gehobenen Gastronomie findet man den Goldriesling hingegen so gut wie nie.

Im Weingut Loose in Niederau wird der leichte Goldriesling mit verhältnismäßig geringem Alkoholgehalt scherzhaft als "Frühstückswein" vermarktet. Vor allem durch seine Frosthärte und die kurze Vegetationsperiode sei diese Rebsorte optimal für das sächsische Anbaugebiet, sagte Loose. Goldriesling blüht zuletzt und reift zuerst. Winzer Matthias Schuh aus Sörnewitz betonte, dass der Goldriesling aber im Anbau durchaus anspruchsvoll ist. "In den vergangenen Jahren neigte die Rebsorte durch ihre sehr frühe Reife und ihre kompakten Trauben zu Fäulnis, insbesondere bei warmer und feuchter Witterung." Schuh hat deshalb im Rahmen seines Studiums zum Weinbautechniker auf einer Steillage im Meißner Spaargebirge mehrere Versuche unternommen, mit biologischen Mitteln die Beerenhaut abzuhärten und die Traubenstruktur zu lockern. Der 25-Jährige ist davon überzeugt, dass Goldriesling nicht nur eine Rarität ist, die von Touristen gekauft wird. "Ich denke, dass es auch eine Rebsorte ist, mit der sich die Sachsen identifizieren." Es sei "eben der Universal-Trinkwein der Region. Unkompliziert, leicht, frisch und aromatisch - wenn er gut gemacht ist", so der Jungwinzer.

Lars Müller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr