Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Sachsenforst sammelt einheimische Esskastanien für Sämlinge

Sachsenforst sammelt einheimische Esskastanien für Sämlinge

Meißen. Der Staatsbetrieb Sachsenforst hat am Mittwoch in Miltitz bei Meißen mit dem Sammeln von Edelkastanien für ein Aufforstungsprogramm begonnen. In der eigenen Baumschule in Graupa bei Pirna würden daraus Sämlinge gezogen, sagte Sachsenforst-Sprecher Daniel Thomann.

Voriger Artikel
Stadtrat Radebeul entscheidet heute über den Bebauungsplan an der Eduard-Bilz-Straße
Nächster Artikel
Ermittlungen gegen Schleuser: Polizei durchsucht mehrere Wohn- und Geschäftsräume in Dresden und Umgebung

Symbolbild

Quelle: dpa

Die in Deutschland in südlicheren Gefilden heimischen Esskastanien sollen künftig vermehrt in sächsischen Wäldern gesetzt werden, hieß es.

Im Zuge des Klimawandels könnten die Esskastanien beispielsweise die für Schädlinge anfälligen einheimischen Eichenbestände ergänzen.Bereits vergangenes Jahr waren erstmals Maronen als Saatgut von Sachsenforst-Mitarbeitern gesammelt worden. Die daraus gezogenen Bäumchen erreichten inzwischen Höhen von rund einem Meter und sollen im kommenden Jahr gruppenweise in Wälder insbesondere entlang der Elbe gesetzt werden. Man sei allerdings noch in der Experimentierphase, hieß es.

Das Holz der Esskastanien sei ähnlich hochwertig wie das der Eichen.Der Esskastanienhain in Miltitz wurde historischen Unterlagen zufolge im 16. Jahrhundert angelegt. Er gilt mit seinen rund 80 Bäumen als größter zusammenhängender Bestand seiner Art in Sachsen und ist im Besitz der Gemeindeverwaltung Klipphausen. Esskastanien kamen vermutlich mit den Römern nach Deutschland und sind insbesondere entlang des Rheins verbreitet. Kleinere Maronen-Vorkommen gibt es auch in Brandenburg, unter anderem im Spreewald.

Die Früchte der Esskastanien selbst haben in Deutschland keine wirtschaftliche Bedeutung. Das sagt Volker André Bouffier von der Interessengemeinschaft Edelkastanie, die sich 2005 auf der Burg Kronberg in Hessen gegründet hat und der Esskastanie zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen möchte. Im Handel seien zumeist Maronen aus Asien oder aus Südeuropa zu finden.

Mit den Kastanien aus Asien sei zwar auch die Gallwespe als Schädling eingeschleppt worden. Ansonsten gelten die Edelkastanien aber als widerstandsfähiger im Vergleich zu den bekannteren Rosskastanien, deren Früchte nicht essbar sind.Nördlich der Weinbaugebiete könne die Esskastanie als Baum zwar gedeihen, allerdings reiften dort die Früchte nicht zuverlässig aus. Ähnliche Probleme gebe es bei Standorten in Höhen von mehr als 600 Metern, hieß es von der Interessengemeinschaft. Neben Holz und Früchten wurde früher auch das Laub als Einstreu oder als Dünger in den Weinbergen genutzt. Zudem kann aus den Blättern ein Hustensaft gewonnen werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr