Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Rotbuche im Heilsberger Park in Freital ist gesichert

Sperrung der Grünanlage aufgehoben Rotbuche im Heilsberger Park in Freital ist gesichert

Der Heilsberger Park ist wieder ohne Einschränkungen begehbar. Ende September musste der Parkteil nördlich der Weißeritz gesperrt werden. Von der Rotbuche, einem Naturdenkmal, ging Gefahr aus. Der Baum sei nun gesichert, teilte die Stadtverwaltung mit, und somit die Anlage wieder frei zugänglich.

Große Gurte sollen ein Auseinanderbrechen der rund 250 Jahre alten Rotbuche im Heilsberger Park verhindern

Quelle: Stadt Freital

Freital. Der Heilsberger Park ist wieder ohne Einschränkungen begehbar. Ende September musste der Parkteil nördlich der Weißeritz gesperrt werden. Von der Rotbuche, einem Naturdenkmal, ging Gefahr aus. Der Baum sei nun gesichert, teilte die Stadtverwaltung mit, und somit die Anlage wieder frei zugänglich.

Bei einer Kontrolle war eine beginnende Rissbildung am Stamm zwischen den beiden Hauptstämmlingen festgestellt worden. Auf Veranlassung der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge konnte zwischen den beiden Hauptstämmlingen nun eine statische Sicherung eingebaut werden. Um die Stämmlinge wurde eine Art Gurt gelegt. Die Sicherung soll nun die weitere Rissbildung verhindern und damit ein Auseinanderbrechen vermeiden, welches die Lebensdauer dieser sehr starken Buche deutlich verringern würde. Die Sicherungsmaßnahmen verursachte Kosten von rund 700 Euro, die aus dem Etat der Unteren Naturschutzbehörde stammen.

Der Heilsberger Park in Coßmannsdorf befindet sich zwischen der Bahnstrecke Dresden–Freiberg, der Somsdorfer Straße, dem Leitenweg und der Straßenmeisterei des Landkreises. Durchzogen wird er von der Wilden Weißeritz. Geprägt ist das Gelände unter anderem durch Baumdenkmale, die teilweise mehr als 250 Jahre alt sind. Dazu gehört auch die besagte Rotbuche. Der Name der Parkanlage stammt von dem Freigut Heilsberg. Neben der urkundlichen Überlieferung des Ortsnamens Haylsberg (1370) wurde es in den Jahren 1402 und 1414 als herrschaftliches Gut erwähnt. Der Park ist heute als geschützter Landschaftsbestandteil klassifiziert.

Von DNN

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr