Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Röhrsdorfer Bauernmarkt ohne Manager

Röhrsdorfer Bauernmarkt ohne Manager

Nach den Querelen der zurückliegenden Monate will Holger Tintner einen Schlussstrich unter die Angelegenheit ziehen. Der Markt- und Eventmanager des Röhrsdorfer Bauernmarktes hat zum Jahresende seinen Rücktritt angekündigt.

Voriger Artikel
Radebeuler Weinfest mit Umzug eingeleitet
Nächster Artikel
Unfall mit Ultraleichtflugzeug in Pirna endet glimpflich

In der "Stöberstube" auf dem Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt bietet der Marktmanager Holger Tintner unter anderem Keramikwaren an. Auf dem Gelände betreibt er noch einen kleinen Lebensmittelladen "Bunter Markt".

Quelle: Benjamin Winkler

Dohna. Dohna. Nach den Querelen der zurückliegenden Monate will Holger Tintner einen Schlussstrich unter die Angelegenheit ziehen. Der Markt- und Eventmanager des Röhrsdorfer Bauernmarktes hat zum Jahresende seinen Rücktritt angekündigt. Seine Arbeit will er bis dahin "in gewohnter Art und Weise fortführen". Seine beiden Läden möchte Tintner behalten.

Dem Entschluss vorausgegangen waren Streitigkeiten zwischen ihm und einem Händler der Mietergemeinschaft des Bauernmarktes. In anderen Medienberichten war vom "Rosenkrieg" und "Töpferaufstand" die Rede. Hintergrund: Im Juli musste Tintner den Rosenmarkt absagen, da es nach seiner Aussage nicht genug Anbieter gab. Seitdem liegt er mit einem Pflanzenhändler auf dem Bauernmarkt im Zwist. Gegen Tintner läuft inzwischen ein Strafermittlungsverfahren wegen "übler Nachrede". Auf den Keramik-Markt im August musste Tintner ebenfalls verzichten, da erneut Händler absagten. "Wir mussten das Angebot einfach reduzieren", sagt Tintner. Gerade in den Sommermonaten sei die Konkurrenz durch andere Märkte und Feste in der Region sehr groß. Solche Streitigkeiten gehören marktintern gelöst, sagt Tintner, doch sie gelangten an die Öffentlichkeit, was nicht im Interesse der Mietergemeinschaft sei.

"Aufgrund dieser, auch für mich persönlich verletzenden Art, insbesondere auch wegen des schwebenden Verfahrens gegen mich, sehe ich den Zeitpunkt für gekommen, mein Engagement für den Sächsisch-Böhmischen Bauernmarkt einzuschränken", erklärte Holger Tintner. Dabei war er sich sicher: "Mit dem Bauernmarkt geht es bergauf." 2011 habe sich der Standort, auf dem regionale Produkte der Region angeboten werden, gut entwickelt.

Überrascht über die Entscheidung zeigte sich gestern Gerd Neubert, Geschäftsführer der Osterzgebirgischen Landschaftspflege GmbH, dem Betreiber und Vermieter der Gebäude auf dem Markt. "Dass Herr Tintner geht, ist überhaupt noch nicht sicher", so Neubert. Tintner behauptet hingegen, er habe ihm seinen definitiven Entschluss bereits Mitte September mitgeteilt. "Leider und mit tiefem Bedauern, muss ich diesen Schritt gehen", sagt Tintner. "Ich würde ihn schon gerne als Marktleiter behalten, aber letztlich ist das seine Entscheidung, sagt Thomas Beck, Inhaber der ansässigen Obstscheune.

Am Wochenende lädt die Mietergemeinschaft zum bunten September-Monatsmarkt auf das Gelände Am Landgut 1 ein. Diesmal dreht sich alles um Aronia, Käse und Wein.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.09.2012

bw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr