Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Google+
Radebeuler kämpfen gegen Hochwasser - Aufruf: Keller sollen nicht weiter ausgepumpt werden

Radebeuler kämpfen gegen Hochwasser - Aufruf: Keller sollen nicht weiter ausgepumpt werden

Am Donnerstagmorgen herrschte gespenstige Ruhe auf dem Dorfanger von Altkötzschenbroda in Radebeul. Nachdem hunderte freiwillige Helfer in der Nacht zu Donnerstag gemeinsam mit der Feuerwehr und dem THW gegen die Fluten gekämpft hatten, reihen sich nun Mauern aus Sandsäcken aneinander.

Voriger Artikel
Meißens Altstadt lässt sich nur noch im Boot durchqueren
Nächster Artikel
Weiterhin Stromausfälle in Pirna – Stadt sucht dringend Geräte zum Aufräumen

Am Donnerstagmorgen herrschte gespenstige Ruhe auf dem Dorfanger von Altkötzschenbroda

Quelle: Julia Vollmer

Einige Bundeswehrsoldaten schaufelten am Morgen bereits wieder Sand von einem LKW.

Am Mittag[link:700-NR_DNN_62927-1] dazu auf, das Wasser nicht mehr aus den Kellern zu pumpen, da das Kanalnetz überfordert sei. Damit an tiefer gelegenen Punkten des Kanalnetzes kein Ab-/Elbwassers austritt, soll durch das permanente Abpumpen der Kanaldruck wieder reduziert werden. Die Pumpen arbeiten an ihrer Leistungsgrenze.

"Gefährden Sie nicht den Erfolg der Bemühungen beim Kampf gegen das Hochwasser!", heißt es in dem Aufruf der Radebeuler Verwaltung. Erst wenn das Kanalnetz in den kommenden Tagen entlastet sei, werde die Stadt diesen wieder Appell aufheben.

Das Wasser steht unmittelbar vor der historischen Dorfkirche auf dem Anger. Der Sportplatz unterhalb des Angers, auf dem traditionell der Rummel des Radebeuler Weinfestes stattfindet, steht komplett unter Wasser. In den Nachtstunden wurde der Damm an der Kötzschenbrodaer Straße nahe der Autohäuser-Meile auf rund 2,50 Meter aufgestockt. Unzählige Helfer errichteten aus Erdmassen einen Damm. In der Nacht zu Donnerstag stand das Wasser nur rund 20 Zentimeter unter der Kuppe des Damms.

Derzeit kämpfen die Radebeuler vor allem mit dem Grundwasser, das langsam aber stetig in die Keller entlang der Meißner Straße steigt. „In unserem Keller steht das Wasser schon 30 Zentimenter hoch“, berichtet ein Anwohner.

Notfallnummern: (0351) 8311543 oder 8311547 (Rathaus) sowie 8305257 (Leitstelle Feuerwehr).

Julia Vollmer/dbr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr