Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Radebeuler Verwaltung hat kein Altersproblem

OB Wendsche widerspricht Behauptung Radebeuler Verwaltung hat kein Altersproblem

Gibt es ein Altersproblem in der Radebeuler Verwaltung? Diese Frage hatte Markus Renner aufgeworfen, als er sich um das Amt als Ordnungsbürgermeister bewarb, das seit gestern Winfried Lehmann (CDU) innehat.

Voriger Artikel
Landratsamt Pirna investierte rund 14,1 Millionen Euro ins Straßennetz
Nächster Artikel
DRK bietet Kurs für Kinder mit Konzentrationsschwäche

Radebeul. Gibt es ein Altersproblem in der Radebeuler Verwaltung? Diese Frage hatte Markus Renner aufgeworfen, als er sich um das Amt als Ordnungsbürgermeister bewarb, das seit gestern Winfried Lehmann (CDU) innehat. „Herr Renner meinte ja, dass er bisher in mehreren Städten vergleichbarer Größe gearbeitet habe und diese alle ein Problem mit Überalterung in der Verwaltung gehabt hatten“, erinnert sich Oberbürgermeister Bert Wendsche (parteilos). Die anschließende Diskussion hatte sich dann eine Weile um die Frage gedreht, wie sich der Personalbestand erneuern ließe. „Wir haben erst einmal nichts dazu gesagt, um nicht unnötig in das Bewerbungsverfahren einzugreifen“, begründet Wendsche sein damaliges Schweigen.
Inzwischen hat er Zahlen zusammentragen lassen, die für Radebeul keine Überalterung belegen. Demnach liegt der Altersdurchschnitt aller, die ihren Lohn aus der Stadtkasse erhalten, bei 47 Jahren. Gedrückt wird dieser Schnitt durch die Beschäftigten in den Kindertagesstätten und Horten, die durchschnittlich 45 Jahre alt sind. Die Kernverwaltung selbst ist im Schnitt 48 Jahre alt.
„Es ist also keinesfalls so, dass wir hier in Größenordnung Personalentwicklung machen müssen“, deutet OB Wendsche diese Zahlen. Denn das Eintrittsalter in der Verwaltung liege je nach Ausbildung meist bei Mitte 20, das Austrittsalter nach der jüngsten Rentenreform bei 67. Der statistische Altersschnitt der Verwaltung liege ziemlich genau in der Mitte dieser Lebensarbeitsspanne, wie Wendsche erläutert. Nachwuchs bekommt die Verwaltung vor allem durch Studenten der Meißner Verwaltungshochschule, die ihren praktischen Ausbildungsteil in Radebeul absolvieren. Diese werden nach Ausbildungsende zu 95 Prozent wenigstens für ein Jahr übernommen.

uh

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr