Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Porzellan als Fest der Sinne - opulente Schau in Meißen

Porzellan als Fest der Sinne - opulente Schau in Meißen

Meißen. 300 Jahre nach Gründung der Porzellan-Manufaktur Meissen inszeniert die dortige Albrechtsburg das Ereignis als Fest der Sinne. Unter dem Titel „Stein der Weis(s)sen“ wurde am Freitag die Jubiläumsausstellung der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen eröffnet.

Nächster Artikel
17-Geschosser in Flammen: Frau kommt bei Hochhausbrand in Pirna ums Leben

Eine limitierte Gedenkmedaille zum ersten europäischen Porzellan.

Quelle: dpa

Auf rund 1600 Quadratmetern widmet sie sich bis 31. Oktober der Herstellung des „Weißen Goldes“ und seiner Vermarktung. Wichtigstes Exponat ist die Albrechtsburg selbst. Sie war von 1710 bis 1863 erste Produktionsstätte für Meissener Porzellan - erst dann zog die Manufaktur an ihren heutigen Standort in der Talstraße um.

„Die Albrechtsburg wird aus dem Dornröschenschlaf erweckt“, frohlockte Sachsens oberster „Schlossher“, Christian Striefler. Tatsächlich hat der Staatliche Schlösserbetrieb für eines seiner Prestige-Objekte weder Kosten noch Mühen gescheut. In die Exposition wurden rund zwei Millionen Euro investiert. Seit 1990 hat Sachsen für die hoch über der Elbe gelegene Albrechtsburg rund 21 Millionen Euro ausgegeben. Bis auf Restarbeiten ist das imposante Bauwerk saniert. Burgdirektor Uwe Michel hofft 2010 auf rund 150.000 Gäste. In der Bauphase kamen jährlich etwa 80.000 bis 90.000 Besucher.

Herzstück der Schau ist ein interaktives Modul, das die damaligen Produktionswege vom Kaolin bis zum Versand darstellt. In einer Experimentierwerkstatt können Gäste selbst das berühmte Porzellan mit dem Markenzeichen der Gekreuzten Blauen Schwerter herstellen. Das fertige Produkt bleibt allerdings auf der Burg, dämpfte Kuratorin Simone Schellenberger Erwartungen. Nach ihren Aussagen brachte die Beschäftigung mit der Materie keine neuen Erkenntnisse über die Porzellan-Historie. Allerdings wurden im Burghof die Fundamente eines originalen Brennofens gefunden.

Die Schau belegt nicht nur den Wandel des Meissener Porzellans von einem Luxusgut zum Alltagsgeschirr. Auch das Agieren der Manufaktur auf einem später hart umkämpften Markt wird thematisiert. Zu den besten Zeiten arbeiteten rund 800 Menschen auf der Albrechtsburg - so viele wie es aktuell in der Staatlichen Porzellan-Manufaktur sind. Zu DDR-Zeiten waren es gut 1000 mehr. 1810 hatte die Unternehmung sogar kurz vor dem Ende gestanden. Technologische Neuerungen verhalfen der Manufaktur aber immer wieder zu neuem Glanz.

Die Schau auf der Albrechtsburg reiht sich in die Feiern zum 300. Manufaktur-Geburtstag ein. An diesem Samstag wird im Japanischen Palais Dresden die Ausstellung „Triumph der Blauen Schwerter“ eröffnet. Das Palais hatte Sachsen-Herrscher August der Starke (1670-1733) einst als Porzellanschloss konzipiert. Am Sonntag folgt im Berliner Ephraim-Palais die Präsentation „Zauber der Zerbrechlichkeit“ - auch sie betrachtet Meissen im Kontext der europäischen Porzellan-Konkurrenz.

Jörg Schurig, dpa

Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr