Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Google+
Pirnaer machten Canaletto-Bild lebendig

Zeitsprung in den Barock Pirnaer machten Canaletto-Bild lebendig

Pirnaer machten Canaletto wieder lebendig. Am Freitag verharrten Mitglieder des Vereins „Der Retter der Stadt Pirna - Theophilus Jacobäer“ für einen Augenblick in der auf Leinwand gebannten Position.Sie stellten das Canaletto-Bild „Der Marktplatz zu Pirna“ nach. Später fielen noch die Schweden ein.

Zahlreiche Schaulustige verfolgten und hielten mit ihren Fotoapparaten fest, wie der Verein „Der Retter“ in historischen Gewändern die berühmte Marktansicht von Canaletto nachstellte.
 

Quelle: Daniel Förster

Pirna.  Pirnaer machten Canaletto wieder lebendig. Am Freitag verharrten Mitglieder des Vereins „Der Retter der Stadt Pirna - Theophilus Jacobäer“ für einen Augenblick in der auf Leinwand gebannten Position. „Der Marktplatz zu Pirna“ – die bekannteste der elf Veduten, die der königlich-sächsische Hofmaler Bernardo Bellotto, besser bekannt als Canaletto, von der Sandstein-Stadt fertigte, wurde mit zahlreichen Darstellern in historischen Kostümen, mit Hunden und Pferden und vielen originalen Details nachgestellt. Die Besucher erhielten so den Eindruck, sich plötzlich in der Zeit um 1750 zu befinden. Rund 50 Laiendarsteller und Komparsen beteiligten sich an der vom TouristService Pirna initiierten Aktion.

Damit auch die jüngsten Einwohner die Verdienste des Malers für die Stadt kennenlernen, fand in diesem Jahr erstmals ein Wettbewerb unter den Kindertageseinrichtungen und Grundschulen Pirnas statt. Hierbei konnten die Teilnehmenden ein Werk Canalettos ihrer Wahl in Form eines Bildes oder einer Collage selbst fertigen. Die dabei entstandenen Kunstwerke sind noch am kommenden Montag und Dienstag im Stadthaus I, im Raum 001 zu sehen.

Wer am Freitag vom bunten Treiben am frühen Nachmittag noch nicht genug hatte, der blieb anschließend noch zum Schwedeneinfall und erlebte plündernde Horden, die ab 17 Uhr vom Dohnaischen Tor über die Dohnaische Straße, weiter über die Schmiedestraße bis zum Rathaus zogen. Nach dessen Erstürmung und der Festnahme des Oberbürgermeisters ließen Besucher und „Schweden“ den Abend dann gemütlich bei Essen und Trinken auf dem Marktplatz ausklingen. Den Schwedeneinfall spielten ebenfalls die Mitglieder des Vereins „Der Retter“.

Von Daniel Förster

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr