Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+
Nur für schlanke Höhlenfreunde: Die Wohlrabhöhle im Bielatal

Höhlen in der Sächsischen Schweiz Nur für schlanke Höhlenfreunde: Die Wohlrabhöhle im Bielatal

Die Wohlrabhöhle im Bielatal ist bei Höhlenfreunden berühmt und berüchtigt. Wer sie besichtigen will, darf kein Übergewicht haben. Denn die Engstellen sind gerade mal 25 Zentimeter breit. Doch wer einmal nach unten gekommen ist, wird reich belohnt.

Der Kuhstall ist die bekannteste Höhle in der Sächsischen Schweiz.
 

Quelle: Archiv

Sächsische Schweiz.  Auf dem Parkplatz bei der Ottomühle sind nur wenige Autos. Nasskaltes Wetter, Eis ist auf den Pfützen der Schlaglöcher. Wanderer frösteln. Einer meint: „Das Bielatal ist Rheumatal.“ Es sind keine Bedingungen zum Klettern. Und so richtig trocken ist der Fels auch nicht. Drei Kletterer machen sich trotzdem auf. Aber nicht um auf einen Gipfel zu steigen. Über den Steg des Bächleins Biela und gegenüber den Waldhang hoch erreichen sie schnell einen Felswinkel, wo sich eine der größten Höhlen im gesamten Bielatal befindet. Die Wohlrabhöhle hat der Höhlenforscher Frank Börner im Jahr 1982 entdeckt und erforscht. Der Name bezieht sich auf einen um die Wende des 20. Jahrhunderts tätigen Pfarrer in Rosenthal. Am Felsen in der Nähe gibt es eine Gedenkinschrift.

Franziska, Axel und Johannes packen Seile aus dem Rucksack, legen ihre Klettergurte an und setzen Stirnlampen auf. Vom sogenannten Mundloch, dem Eingang zur Höhle, geht es einen Kluftgang etwa elf Meter ins Felsinnere. Dort ist ein Abseilring. Darunter ein Schacht, 27 Meter tief. Nervös singt Franziska sich selbst beim Abseilen Mut zu: „Hier komme ich wieder raus. Was für eine lange Spalte!“ Denn die Höhle erfordert ein hohes Maß an Erfahrung und Kondition. Vor dem Abseilen in den sehr engen Kamin sollte jeder Höhlenbefahrer daran denken, dass der Aufstieg sehr viel schwieriger zu bewerkstelligen ist. Hilfe durch die Bergwacht wäre in der tiefen dunklen Höhle extrem schwierig. Wie beim Klettern gilt Selbsteinschätzung.

Unten angekommen herrscht absolute Stille. Und es folgt die große Herausforderung: ein sehr sehr enger Kamin, nur 25 Zentimeter breit, der nur für schlanke Höhlenfreunde geeignet ist. Franziska, Axel und Johannes haben keine Probleme in der Engstelle. In ihren praktischen Overalls schlupfen sie schnell durch. Nicht zu dick angezogen zu sein, ist hilfreich. In der Höhle sind angenehme sieben bis acht Grad Celsius. In einem großen Felsendom liegt ein Höhlenbuch aus, die Freunde sind die ersten hier in diesem Jahr.

Dann gibt es eine Überraschung. Eine wasserundurchlässige Tonschicht bildet ein fünf Meter langes Wasserloch. Darin steckt eine Stange mit Eimer und Zettel „Entnahme von Wasserproben“. Die Kletterer überspreizen die Lache und kommen zu einem großer Kluftraum. Oben an der Höhlendecke halten Fledermäuse ihren Winterschlaf. Die Kammer am Ende der Befahrung, wie Bergleute sagen, ist hoch. Hier hat man ein kathedrales, ehrfürchtiges Gefühl. „Das ist ja toll hier“, sagt Franziska. Ihre Augen leuchten im Schein der Stirnlampen. An den Wänden glitzert es wie Goldstaub. Wahrscheinlich sind es mineralische Auswaschungen aus dem Sandstein.

Dann geht es ans Wiederrauskommen aus dem insgesamt rund 45 Meter tiefen Schlund – die eigentliche Schwierigkeit. Platzangst sollte man nicht haben. „Die Felsmassen über einen wirken buchstäblich beklemmend“, meint Axel. Anspannung ist bei allen zu spüren. Im Aufstieg durch den langer Kamin sind die fixen Seile hilfreich. Nach fünf Stunden, es dämmert bereits, kommen die Kletterer wieder ans Tageslicht. Was treibt einen bloß dazu, solche unwirtlichen Orte aufzusuchen? Franziska äußert: „In dem Felsen, tief unten im Stein zu sein, da fühlt man sich sehr geerdet, wie im Mutterleib.“

Von Mike Jäger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr