Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neuer Reichtum für Meißner Stiftung: Sensationelles Ergebnis bei zweiter Versteigerung in Berlin

Neuer Reichtum für Meißner Stiftung: Sensationelles Ergebnis bei zweiter Versteigerung in Berlin

Die in Meißen ansässige Otto-und-Emma-Horn-Stiftung wird schon in Kürze um einen in Millionen-Höhe liegenden Betrag reicher. Das wird durch das Ergebnis der jüngsten Versteigerung von insgesamt 385 Münzen und Medaillen auf der Berlin Auktion 2015 des auch international bekannten Osnabrücker Münzhauses Fritz Rudolf Künker in der vergangenen Woche eindrucksvoll belegt.

Voriger Artikel
Pirnaer Lok-Team will seine Heimserie ausbauen - Dresden muss nach Hannover
Nächster Artikel
Ganz ohne "digitale Demenz!" - Radebeuls Autorenkreis "Schreibende Senioren" beging 20. Jubiläum

Dieser 1755 geprägte Speciestaler Friedrich des Großen ging nach geschätzten 40 000 Euro mit einem Zuschlag von 67 500 Euro an einen ungenannten Bieter.

Quelle: Auktionshaus

War schon die Auktion insgesamt ein Riesenerfolg - der Schätzung von 6,5 Millionen Euro für alle Stücke folgte ein Gesamtzuschlag von 8,6 Millionen Euro - so ragt das Ergebnis für die Hornschen Exemplare noch einmal besonders heraus. Den geschätzten 940 000 Euro folgte ein Zuschlag von knapp 2,2 Millionen Euro. Das kann getrost als sensationell bezeichnet werden und liegt deutlich über den schon hoch angesetzten Erwartungen.

So ging ein in Dresden 1780 geprägter Doppelter Konventions-Taler Friedrich August III., von dem weltweit nur 20 Exemplare existieren, nach geschätzten 20 000 Euro mit einem Zuschlag von 44 000 Euro an den erfolgreichen unbekannten Bieter.

Entsprechend des 1943 verfassten Testaments des reichen Meißner Weinhändlers Otto Horn gehen alle Erlöse aus seinem Nachlass (Münzen, Skulpturen, Gemälden, u.a.) ausschließlich in das Eigentum der von ihm testamentarisch festgelegten Stiftung über. Da das Auktionshaus Künker bereits aus der ersten Versteigerung Hornscher Münzen abgegolten ist, dürfte sich der Stiftungsverwalter bald über einen Zahlungseingang in Millionenhöhe freuen. Davon profitiert Meißen, weil die Tätigkeit der Stiftung auf das Wohl der Stadt gerichtet ist.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.02.2015

P. Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

21.08.2017 - 12:52 Uhr

Der 26-Jährige, der auf den Fußballer schoss und dessen Tante tötete, muss ins Gefängnis.

mehr