Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Google+
Neuer Jahrgang Weinberater beginnt Ausbildung auf Schloss Wackerbarth

Radebeul Neuer Jahrgang Weinberater beginnt Ausbildung auf Schloss Wackerbarth

Am Dienstag startet auf Schloss Wackerbarth der sechste Jahrgang der Ausbildung zum „Weinberater in Gastronomie und Handel – Schwerpunkt Sächsischer Wein“. Insgesamt 34 Teilnehmer, vorrangig aus der sächsischen Hotellerie und Gastronomie, eignen sich Zusatzkenntnisse rund um die Weinherstellung an.

Voriger Artikel
Rabenauerin Angela Straßberger gestaltet seit zehn Jahren Blütenbilder
Nächster Artikel
Rauchen abgewöhnen mit Kurs im Helios-Klinikum Pirna


Quelle: dpa

Radebeul. Am Dienstag startet auf Schloss Wackerbarth der sechste Jahrgang der Ausbildung zum „Weinberater in Gastronomie und Handel – Schwerpunkt Sächsischer Wein“. Insgesamt 34 Teilnehmer, vorrangig aus der sächsischen Hotellerie und Gastronomie, eignen sich bei der Zusatzqualifikation über ein Jahr hinweg – vom Rebschnitt bis hin zur Lese – Kenntnisse der Weinherstellung, der Rebsortenkunde sowie der Sensorik und Harmonie von Wein und Speise an.

Die Ausbildung zum Weinberater mit dem Schwerpunkt Sächsischer Wein wird seit 2010 von der Industrie- und Handelskammer Dresden (IHK) und dem Staatsweingut Schloss Wackerbarth angeboten. Die Ausbildung findet in Kooperation mit dem Beruflichen Schulzentrum für Gastgewerbe Dresden „Ernst Lößnitzer“, der Dehoga Sachsen, der Sächsischen Aufbaubank (SAB), dem Weinbauverband Sachsen sowie ausgesuchten sächsischen Winzern statt. Mit einer IHK-Prüfung schließen die zukünftigen Weinberater die einjährige Ausbildung ab. Bei einem schriftlichen Teil müssen sie das erlernte Weinwissen unter Beweis stellen, die Prüfung umfasst aber auch eine Blindverkostung von fünf Weinen des Anbaugebietes sowie ein Verkaufsgespräch, bei dem ein fiktiver Kunde zum sächsischen Wein beraten werden muss.

Im vergangenen musste die Ausbildung trotz großem Interesse pausieren, da neue EU-Förderrichtlinien die Unterstützung derartiger Qualifizierungen nicht mehr zuließen. Das sächsische Wirtschaftsministerium hat sich schließlich erfolgreich für eine Änderung der Förderrichtlinien eingesetzt und so den Weg für eine Rückkehr der gastronomischen Zusatzqualifikation frei gemacht.

Von Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr