Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Google+
Neue Schwarzdecke und Gehweg - Kreischa bekam für 3,1 Millionen Euro eine neue Hauptstraße

Neue Schwarzdecke und Gehweg - Kreischa bekam für 3,1 Millionen Euro eine neue Hauptstraße

Die Bauarbeiten auf der Staatsstraße 36 in Kreischa haben ein Ende. Seit gestern ist die grundhaft sanierte Hauptstraße wieder komplett für den Verkehr freigegeben.

Voriger Artikel
Burgstraße wieder frei - Vollsperrung nach Bauende in Dohna aufgehoben
Nächster Artikel
DNN-Interview: "Fokus nicht nur auf den braunen Rand lenken"

Die Hauptstraße in Kreischa ist wieder frei. Steffen Fischer (r.) und Mathias Thieme von der Firma Teichmann aus Wilsdruff räumen die Baugitter weg.

Kreischa. Kreischa . Die Bauarbeiten auf der Staatsstraße 36 in Kreischa haben ein Ende. Seit gestern ist die grundhaft sanierte Hauptstraße wieder komplett für den Verkehr freigegeben. Holger Wohsmann, Leiter des Straßenbauamts Meißen-Dresden, hat sich bei den Bewohnern vor allem für ihre Geduld bedankt.

Für rund 720 Meter Straße dauerten die Bauarbeiten über anderthalb Jahre. Im April 2010 begann der Startschuss für den grundhaften Ausbau der Hauptstraße vom Ortsausgangsschild bis zum unteren Dorfplatz. Von Anfang an hatte die beauftragte Bau- firma Teichmann aus Wilsdruff mit einer besonderen Herausforderung zu kämpfen - dem Quohrener Wasser. Der Bachlauf verläuft parallel zur Straße. Zweimal schlängelt er sich unter der Schwarzdecke hindurch. "Fünf Ingenieurbauwerke mussten wir errichten", berichtete Wohsmann. Neben zwei Brücken waren es drei Stützmauern. Mit den Mauern allein konnte der Konflikt Straße und Bachlauf nicht behoben werden. Vorort wurde ein Ortbetonkanal gegossen. Auf rund 340 Metern Länge fließt nun das Quohrener Wasser unter der Dorfstraße entlang. Wohsmann hofft, dass mit den Bauwerken Bach und Straße "über Jahrzehnte nebeneinander existieren" können.

Die Hauptstraße bekam nicht nur eine neue Schwarzdecke. Sondern ein Gehweg garantiert nun auch Fußgängern und Radfahrern ein sicheres Vorankommen. "Das Ortsbild wird damit aufgewertet", resümierte Wohsmann. Rund 3,1 Millionen Euro kostet die Erneuerung der Dorfstraße. Rund 75 Prozent der Baukosten bezuschusst die Europäische Union aus ihrem Fördertopf des Efre-Programms. Die Gemeinde steuert zirka 800 000 Euro für Fußweg und Beleuchtung bei.

Der jetzt abgeschlossene Ausbau der Hauptstraße war der zweite Bauabschnitt des Gesamtvorhabens Ortsdurchfahrt. Bereits vor zehn Jahren ließ das Straßenbauamt einen Kreisverkehr errichten. In den Jahren 2006 und 2007 wurde die Straße nach Possendorf erneuert und ein Radweg entstand. "Nun ist die Durchfahrt von Kreischa nach Possendorf komplett", sagte Straßenbauamtsleiter Wohsmann. Die Freigabe war die letzte Amtshandlung des Straßenbauamts in diesem Jahr.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22.12.2011

S. Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr