Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -7 ° Regen

Navigation:
Google+
Neue Erdgas-Pipeline Eugal für Sachsen geplant

Route über Coswig Neue Erdgas-Pipeline Eugal für Sachsen geplant

Nach der Erdgasleitung Opal will das Unternehmen Gascade eine weitere Pipeline durch Sachsen bauen. Das Raumordnungsverfahren für die Europäische Gas-Anbindungs-Leitung (Eugal) soll voraussichtlich im November starten.

Voriger Artikel
Zivilcourage-Preis für Freitalerin Steffi Brachtel
Nächster Artikel
Zerstückelte Leiche - zweiter Mordprozess in Dresden hat begonnen

Nach der Erdgasleitung Opal will das Unternehmen Gascade eine weitere Pipeline durch Sachsen bauen.

Quelle: dpa

Coswig. Nach der Erdgasleitung Opal will das Unternehmen Gascade eine weitere Pipeline durch Sachsen bauen. Das Raumordnungsverfahren für die Europäische Gas-Anbindungs-Leitung (Eugal) soll voraussichtlich im November starten. „Wir prüfen eine Vorzugstrasse und mögliche groß- und kleinräumige Varianten“, sagte Gesamtprojektleiter Ludger Hümbs der dpa. Vor allem müssten die Auswirkungen der Trassenverläufe auf Mensch, Natur und Umwelt bewertet werden, hieß es.

Der Verlauf der Pipeline sowie weitere Infos zum Bau sollen am 1. und 3. November in Coswig (Landkreis Meißen) sowie in Deutschneudorf (Erzgebirge) den Anwohnern vorgestellt und diskutiert werden.

Die rund 110 Kilometer lange Strecke durch Sachsen soll zum Großteil parallel zur Pipeline Opal verlaufen - über Beiersdorf, Niederau und Coswig durch das Erzgebirge bis hin zu Deutschneudorf und weiter nach Tschechien. Zum einen sei der Korridor bereits untersucht worden. „Wir kennen die möglichen baulichen Herausforderungen.“ Zum anderen hofft das Unternehmen so auf möglichst wenig Einwände von Anwohnern. Weil Teile der bestehenden Infrastruktur genutzt werden können, sollen auf weiten Teilen des sächsischen Abschnitts statt der ursprünglichen zwei nur noch ein Strang gebaut werden.

Läuft alles nach Plan, soll Mitte 2018 mit dem Bau der Pipeline begonnen werden. „Ende 2019 soll der erste Strang in der Erde liegen und Gas fließen“, so Hümbs. Die zweite Leitung soll „erhebliche Lücken“ beim Erdgas-Bedarf schließen.

Das Unternehmen Gascade, ein Gemeinschaftsunternehmen von BASF und dem russischen Erdgasriesen Gazprom, will mit Eugal zusätzliches russisches Erdgas von der Ostsee nach Tschechien zu bringen. Die insgesamt 485 Kilometer lange Erdgasleitung verläuft von Lubmin an der Ostsee durch Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen bis hin zur deutsch-tschechischen Grenze.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr