Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+
Müglitztalbahn fährt jetzt schneller

Müglitztalbahn fährt jetzt schneller

Die Deutsche Bahn (DB) AG macht die zwischen Heidenau und Altenberg verkehrende Müglitztalbahn schneller. Ein erster Schritt wurde jetzt mit der Inbetriebnahme des modernisierten Bahnübergangs in Mühlbach vollzogen.

Voriger Artikel
Radebeuler Finanzen sind erstmals im grünen Bereich
Nächster Artikel
"Schneeweißchen und Rosenrot" als zauberhaftes Weihnachtsmärchen an den Landesbühnen

Ungleich schneller kann die Müglitztalbahn jetzt am Bahnübergang in Mühlbach vorbeisausen.

Quelle: Peter Weckbrodt

Mussten die flotten Desiro-Triebwagen der Städtebahn Sachsen ihr Tempo bisher vor diesem Bahnübergang auf das Radfahrertempo von 20 Kilometer pro Stunde herabsetzen, so geht es ab sofort ungleich flotter mit 70 km/h über die Gleise. "Mit der Inbetriebnahme des modernisierten Bahnübergangs in Mühlbach haben wir auf der Müglitztalbahn etwas Luft bekommen", betont Holger Dehnert, Abteilungsleiter für Verkehr beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO).

Der Umbau ist Teil eines umfassenden Maßnahmekatalogs, mit dem der Fahrplan der Müglitztalbahn verbessert werden soll. Ziel sei es, insbesondere die Anschlüsse an die S-Bahn in Heidenau zuverlässig gewährleisten zu können. "Der Modernisierung des Bahnübergangs gingen intensive Gespräche mit den Bürgern und Vertretern der DB AG voraus", erklärt Jörg Glöckner, Bürgermeister der Gemeinde Mühlbach. "Uns war es wichtig, einen sinnvollen Kompromiss zwischen den Bedürfnissen der Anlieger und der Bahn zu finden."

Die 41,54 Kilometer lange kurven- und steigungsreiche Bahnstrecke im Müglitztal wird heute von zahlreichen Wegen und Straßen gekreuzt, die, oftmals unbeschrankt, langsam passiert werden müssen. Im Rahmen einer Studie untersucht die DB Netz AG jetzt alle 25 kritischen Bahnübergänge und sucht im Gespräch mit den Städten und Gemeinden nach Lösungen. Der VVO beteiligt sich an den Kosten der Studie mit 5000 Euro.

Offen bleibt bis zum Vorliegen die- ser Studie, welche Bahnübergänge als nächste modernisiert werden. Ebenso gibt es bisher seitens der DB Netz AG keine Aussage darüber, was der Mühlbacher Bahnübergang gekostet hat und mit welcher Höhe die Kosten des gesamten Modernisierungsprogrammes zu Buche schlagen.

"Unser Ziel ist es, mit weiteren Maßnahmen die Reisegeschwindigkeit so zu verbessern, dass auch bei kleinen Verspätungen die Anschlüsse in Heidenau erreicht werden können", erläutert Benedikt Rothe, Leiter des Regionalnetzes Ostsachsen der DB Netz AG. "Der neue Bahnübergang in Mühlbach ist dabei ein erster Schritt."

www.vvo-online.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 01.12.2014

Peter Weckbrodt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

18.10.2017 - 12:05 Uhr

Die jahrzehntelange Geschichte der SG Dynamo Dresden hatte unzählige bekannte und weniger bekannte Gesichter. Wir erinnern uns an einige von ihnen.

mehr