Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mit einem Klick zum Beruf: Gründerin der Internetplattform dein-landkreis.de im Interview

Mit einem Klick zum Beruf: Gründerin der Internetplattform dein-landkreis.de im Interview

Vor fünf Jahren ist im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge die Internetplattform dein-landkreis.de an den Start gegangen. Heute streckt das Portal bereits seine Fühler nach Leipzig aus und ist bei der Berufsorientierung an Schulen und im weltweiten Netz aktiv.

Voriger Artikel
Auch Moritzburg gehen Freiwillige für FÖJ-Dienst aus
Nächster Artikel
Rückkehr von Mandarin-Ensemble offen - Neue Nachbildung von Moritzburger Figuren-Gruppe im Gespräch

Jana Simmat entwickelte die Internetplattform dein-landkreis.de. Mit ihr will sie Jugendlichen bei der Suche nach einem Praktikumsplatz und einer Berufsausbildung sowie Unternehmen bei der Suche nach Auszubildenden helfen.

Quelle: Silvio Kuhnert

Im Gespräch mit DNN-Mitarbeiter Silvio Kuhnert berichtet Plattformgründerin Jana Simmat, Inhaberin und Geschäftsführerin der "intersyst gmbh", warum es die Jobbörse gibt und wie sie funktioniert.

Frage: Frau Simmat, Sie haben vor fünf Jahren die Internetplattform dein-landkreis.de gegründet. Was verbirgt sich dahinter?

Jana Simmat: Im ländlichen Raum ist es schwierig an Informationen in gebündelter Form zu gelangen. Gerade im Internet müssen die Nutzer von Seite zu Seite springen. Es ist allerdings viel schöner und angenehmer, wenn auf einer Plattform alle Informationen von Gemeinden, vom Landratsamt, den Schulen, den Sportvereinen und Unternehmen gesammelt sind. So ist die Idee zu dein-landkreis.de entstanden. Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge haben wir begonnen. Vor drei Jahren kam Dresden hinzu. 2012 folgten die Kreise Bautzen und Meißen. Als nächstes ist Leipzig an der Reihe.

Wie ist die Resonanz?

Von Jahr zu Jahr registrieren wir steigende Zugriffszahlen. 2012 gab es rund 2,3 Millionen Zugriffe. In diesem Jahr sind es bereits jetzt über 1,6 Millionen.

Was können die Nutzer auf Ihrer Internetseite finden?

Es sind Informationen rund um den Alltag von Mitteilungen aus den Kommunen, über Polizeimeldungen sowie Ergebnisse und Wettkampfberichte von Sportvereinen bis hin zu Mitteilungen von sozialen Vereinen und Ankündigungen von Veranstaltungen. Einen großen Fokus haben wir von Anfang an auf Kinder und Jugend gelegt. Uns ist es wichtig, dass Eltern und Kinder Informationen zu den Schulen finden. So gibt es eine umfangreiche Datenbank, wo alle Schuleinrichtungen - ob Grundschule, Mittelschule und Gymnasium sowie Berufsschule - aus der Region vorgestellt werden.

Ihre Plattform gibt nicht nur Hilfestellung bei der Schulwahl, sondern auch bei der Berufswahl. Warum?

Unternehmer haben mir öfters ihr Leid geklagt, dass sie keinen Nachwuchs mehr finden. Das liegt meiner Meinung zum einen daran, dass Berufe ausgebildet werden, die Jugendliche nicht kennen. Wie sollen sie für ein Berufsbild Interesse entwickeln, das für sie nicht greifbar ist? Zum anderen haben Unternehmen gedacht, sie müssen für sich keine Werbung machen, die Schulabgänger kommen von allein. Das hat früher funktioniert, als es mehr Absolventen als freie Ausbildungsstellen gab. Diese Zeiten haben sich aber verändert. Da wir über gute Kontakte zu den Schulen und zu Unternehmen verfügen, war unsere Idee beide zusammenzubringen.

Und wie bringen Sie sie zusammen?

Wir sind auf Ausbildungsmessen präsent. Für den 24. Juni organisieren wir eine eigene Messe in der Goethe-Mittelschule in Pirna. Unternehmen sind mit eigenen Ständen vertreten. In fünf Vorträgen werden Berufe vorgestellt, die nicht so bekannt sind, aber in unserer Region ausgebildet werden. Zum Beispiel suchen Betriebe händeringend Zerspanungsmechaniker. Was sich hinter diesem Berufsbild verbirgt, wie die konkrete Arbeit aussieht, wissen nur wenige.

Mit Ihrer Plattform wollen Sie den Horizont der Schüler in puncto Berufswahl erweitern. Wie funktioniert das?

Kompliziert finde ich, wenn Nutzer erst in einer Suchmaske einen Beruf eingeben müssen, um die Unternehmen angezeigt zu bekommen. Die Berufsorientierung beginnt in der 7. und 8. Klasse. Da wissen die meisten Jugendlichen noch nicht, was sie später einmal werden wollen. Für eine bessere Orientierung sind auf unserer Plattform die Ausbildungsbetriebe der Region aufgelistet. Dort sind auch die angebotenen Ausbildungsberufe gleich mit angeführt. Mit einem Mausklick geht es auf die Präsentationsseite des Unternehmens, wo sich der Betrieb vorstellt und alle wichtigen Informationen zum Beruf wie Voraussetzungen und Ausbildungsinhalte zu finden sind. Außerdem bieten wir Beschreibungen zum Berufsbild an. Jeder Beruf ist mit dem Berufelexikon des Bundeswirtschaftsministerium verlinkt. Wenn es außerdem Filme zu dem Berufsbild gibt, sind diese ebenfalls über einen Link leicht aufzurufen. Unter der Rubrik "Beruf des Monats" stellen wir einen Ausbildungsberuf detailliert vor.

Schüler können sich zudem über freie Praktikumsplätze informieren und unter der Box "Last Minute" stehen die noch freien Lehrstellen für das im Sommer beginnende Ausbildungsjahr. Insgesamt sind derzeit 100 Unternehmen auf unserer Internetplattform präsent, aus dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge kommen 29 Firmen.

@www.dein-landkreis.de

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 16.05.2013

Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

23.08.2017 - 12:06 Uhr

Die schwarz-gelben Kicker absolvierten am Mittwoch eine besonders intensive und lange Einheit.

mehr