Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 3 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+
Meißen über ein Jahr ohne S-Bahn: Bahnstrecke wird bis Ende 2013 gesperrt

Meißen über ein Jahr ohne S-Bahn: Bahnstrecke wird bis Ende 2013 gesperrt

Meißen. Die Bahnstrecke zwischen Meißen und Meißen-Triebischtal wird ab 22. November bis voraussichtlich Ende 2013 für den Zugverkehr gesperrt sein.

Voriger Artikel
Alte Kennzeichen sind wieder erlaubt': 39 Mal "FTL" am ersten Tag
Nächster Artikel
Diebe lassen Winterreifen in Wilsdruff zurück – zu alt

Am Bahnhof Meißen fährt bald kein Zug mehr. Hier wird der Bahnsteig 1/ 2 abgerissen und der Bahnsteig 3/ 4 modernisiert. Ein Aufzug ist geplant.

Quelle: Stephan Klingbeil

Von Stephan Klingbeil

Die Deutsche Bahn startet dort am 25. November den zweigleisigen Ausbau auf der rund vier Kilometer langen Strecke, verlegt Gleise, erneuert alle Brücken. Auch entsteht am Neumarkt-Center die neue Bahnstation Meißen-Altstadt. "Nach über einem Jahrzehnt der Ankündigungen geht es endlich los", sagte Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) gestern. "Der letzte große Ausbau dort ist 42 Jahre her."

Alle Vorhaben hängen mit dem Ausbau der S-Bahnstrecke Linie 1 von Dresden-Neustadt nach Meißen-Triebischtal zusammen. Das Bauprojekt soll 2016 beendet sein. S-Bahnzüge sollen dann im 15-Minuten-Takt über die erneuerte Trasse fahren. Davon würden Meißner und Gäste der Domstadt profitieren. Laut Raschke pendeln von und nach Meißen täglich 4000 beziehungsweise 8000 Leute.

Während der Bauarbeiten auf dem dritten, insgesamt 13 Kilometer langen Abschnitt ab Coswig werden zwischen den Stopps Bahnhof Meißen und Meißen-Triebischtal über ein Jahr keine S-Bahnzüge mehr fahren. Busse pendelt als Ersatz. Züge der Regionalbahn 110 (Leipzig nach Meißen und zurück) fallen aus. Passagiere können die Ersatzbusse nutzen. Bis zu drei Busse werden je Ersatzfahrt bereit gestellt.

Zudem verändern sich die Fahrzeiten wegen der Arbeiten. Der Fahrplan soll ab dem 16. November vorliegen. Ab dem üblichen Fahrplanwechsel der Bahn im Dezember soll der Ersatzverkehr von Meißen bis Meißen-Triebischtal fast ausschließlich über die Busse der angepassten Linie C des Stadtverkehrs gewährleistet werden.

Jedoch kommt es wegen der längeren Fahrzeiten zu früheren Abfahrtszeiten, so die Bahn. Ankunftszeiten verlagern sich nach hinten. Einige Stopps liegen nicht an den jeweiligen Bahnhöfen. Die Mitnahme von Kinderwagen und Rädern wird laut Bahn nicht immer gewährleistet sein. Nur bedingt möglich sei dann ebenso die Mitnahme von behinderten Menschen mit Rollstühlen.

Schließlich müssten Autofahrer wegen Brückenbauarbeiten entlang der Trasse in Meißen, aber auch aufgrund der Vorhaben am Haltepunkt Neusörnewitz zeitweise Umleitungen in Kauf nehmen. In dem Coswiger Ortsteil wird der Bahnübergang am Haltepunkt durch einem Tunnel ersetzt, der Übergang an der Cliebener Straße durch eine Brücke. Bis Ende 2014 wird gebaut, danach sind Züge wieder auf zwei Gleisen von und nach Meißen unterwegs. Der Baustart in Neusörnewitz steht noch aus, da dort archäologische Funde angenommen und geprüft werden.

Die Bahn entschuldigt sich zudem vorab für Lärmbelästigungen, die auf Anwohner zukämen. Jens Hettwer von der "DB Projektbau GmbH" verweist aber darauf, dass die Bauarbeiten in Meißen "straff durchgezogen" werden sollen.

Es werde stets gleichzeitig an mehreren Stellen gearbeitet. Die Gleise werden erneuert, genauso wie die Oberleitungen und ein Elektronisches Stellwerk. Die Stationen Meißen-Triebischtal und Meißen bekommen eine Frischekur. Am Bahnhof Meißen wird der Bahnsteig 1/2 zurückgebaut und der Bahnsteig 3/4 modernisiert. Ein Aufzug soll zudem für den barrierefreien Zugang sorgen. Am Neumarkt entsteht ein Fußgängertunnel, der mit einem Zuschuss der Stadt von über 30 000 Euro verbreitert wird.

Wie viel der jetzige Ausbau genau kostet, lässt die Bahn mit Verweis auf die Mischfinanzierung offen. "Die Kosten liegen im hohen zweistelligen Millionenbereich", sagt Dieter Prautzsch von der DB Netz AG und Leiter der Produktionsdurchführung Dresden.

■ Während der baubedingten Sperrung der Bahntrasse zwischen den Stationen Meißen und Meißen-Triebischtal fällt der Zugverkehr dort ab Sonntag, 25. November, 16 Uhr, bis gegen Ende 2013 komplett aus. Ersatzbusse fahren aber. Die Regionalbahn 110 fährt dann auch nicht in diesem Bereich, Passagiere können ebenso die Ersatzbusse nutzen.

■ Der Ersatzverkehr startet am 22. November, 18.20 Uhr, auf der Trasse zwischen Coswig und Meißen-Triebischtal sowie weiterführend bis Miltitz-Roitzschen. Bis Sonntag, 25. November, 16 Uhr, stehen Arbeiten an Signalanlagen an. Statt S-Bahn-Zügen fahren zwischen Coswig und Meißen-Triebischtal Busse.

■ Die Regionalbahn 110 fährt dann auch nicht zwischen Miltitz-Roitzschen und Meißen. Busse ersetzen hier die Züge.

■ Vom 24. November, 15 Uhr, bis zum Folgetag, 16 Uhr, fahren baubedingt auch keine Regionalzüge der Linien 15, 18 und 31 zwischen den Stationen Dresden Hauptbahnhof und Niederau. Jedoch sind Ersatzbusse dort unterwegs.

■ Ab Sonnabend, 24. November, 15 Uhr fallen zusätzlich bis zum Folgetag, 16 Uhr, alle S-Bahnzüge Linie 1 zwischen Dresden-Neustadt und Meißen-Triebischtal aus. Ersatzbusse fahren. Dann werden außerdem Züge der Regional-Express-Linie 50 zwischen den Stopps Radebeul-Ost und Nünchritz umgeleitet. Zwischen Nünchritz und Coswig sind Shuttle-Busse im Einsatz. Skl

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 13.11.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr