Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Meißen steckt 800 000 Euro in den Wiederaufbau des maroden Gärtnereigebäudes

Stadtgärtnerei mit sozialem Auftrag Meißen steckt 800 000 Euro in den Wiederaufbau des maroden Gärtnereigebäudes

„Hier wollen wir nicht nur Pflanzen ziehen“, sagt Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) mit Blick auf das Gebäude der Stadtgärtnerei an der Wiesengasse. Seit Ende März laufen dort die Sanierungsarbeiten, nachdem das Gebäude in der Juniflut 2013 überflutet wurde und ein Jahr später das komplette Dachgeschoss ausbrannte.

Voriger Artikel
Ein Schandfleck entlang des Malerweges
Nächster Artikel
Radebeul hat seine Kita-Plätze seit 2001 verdoppelt

Die drei Gewächshäuser links nutzt allesamt die Sopro, ins Gärtnereigebeäude im Hintergrund soll auch die Streetworkerin einziehen.
 

Quelle: Fotos (2): Uwe Hofmann

Meißen.  „Hier wollen wir nicht nur Pflanzen ziehen“, sagt Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) mit Blick auf das Gebäude der Stadtgärtnerei an der Wiesengasse. Seit Ende März laufen dort die Sanierungsarbeiten, nachdem das Gebäude erst in der Juniflut 2013 bis zu 1,60 Meter hoch überflutet wurde und dann ein Jahr später auch noch das komplette Dachgeschoss ausbrannte. Nun entstehen wieder Räume für die zwei Gärtnerinnen, die der städtische Bauhof beschäftigt, und noch viel mehr. Nach Fertigstellung des Baus am Ende des Jahres sollen dort Schulungsräume eingerichtet sein, dazu die Büros der Streetworkerin. Die Stadtgärtnerei ist auf dem Weg zum soziokulturellem Zentrum.

Dieser Plan verdankt sich der langen Phase nach der tiefgreifenden Zerstörung der Gebäudestruktur, in der die Finanzierung des Wiederaufbaus auf die Beine gestellt werden musste. Man habe sich dabei auch gefragt, ob es eine Stadtgärtnerei an dieser Stelle noch geben müsse, sagt OB Raschke. Zumal der Bauhof zumeist Jungpflanzen zukauft, nur noch ein halbes von vier Gewächshäusern auf dem Grundstück nutzt. „Aber günstiger als hier am historischen Standort hätten wir das nirgendwo anders hingekriegt“, begründet Raschke, warum man sich schließlich für den Wiederaufbau entschieden hat. Als man die Bausumme von etwa 800 000 Euro, davon etwa 500 000 Euro aus Mitteln für die Hochwasserschadensbeseitigung, 200 000 Euro von der Gebäudeversicherung und rund 100 000 Euro aus der Stadtkasse, beisammen hatte, stand auch schon das Betriebskonzept.

Dieses ist zum Teil schon im vergangenen Jahr Wirklichkeit geworden, als die Stiftung Soziale Projekte Meißen (Sopro) einen Kräutergarten im unteren Teil der Stadtgärtnerei eröffnete. Er ist sowohl von den Einwohnern des benachbarten Seniorenwohnheims „Carpe Diem“ nutzbar, als auch täglich Radlern vom Elberadweg als Raststätte geöffnet. Die Sopro nutzt den Garten zudem für Projekte, bietet Exkurse für Schulklassen an und verkauft Gemüse und Kräuter, die man im Garten geerntet hat. Zudem geht ein Teil der Ernte in die Sopro-Küche, von der inzwischen drei Kindergärten versorgt werden.

Mit dem sanierten Gärtnereigebäude wird dieses Konzept gestärkt. Insbesondere der Schulungsraum soll Projekten der Sopro offen stehen, etwa wenn Interessierten die Zubereitung einer Salbe aus Kräutern demonstriert wird. Er liegt im Erdgeschoss, wo auch Besucher-WCs, Umkleiden für die Gärtnerei-Mitarbeiterinnen und Lagerräume eingerichtet werden. Außerdem wird es dort einen kleinen Verkaufsraum geben. Die Räume werden dabei nicht gedämmt und so gebaut, dass sie sich im Falle einer erneuten Überflutung leicht räumen und reinigen lassen. Die Haustechnik hat man entsprechend ins Obergeschoss verlagert, wo auch Büroräume für die Sopro und Zimmer für die seit Monatsbeginn beschäftigte Sozialarbeiterin eingerichtet werden, die einen eigenen Zugang über einen Wandelgang aus Holz erhalten. Die Vorgängerin der Streetworkerin hatte ihre Räume am Kynastweg – „weit ab vom Zentrum der Stadt“ – wie OB Raschke sagt. Mit der Stadtgärtnerei habe man sich für die Mitte der Stadt entschieden.

Von Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

25.09.2017 - 16:32 Uhr

Die Verletzung hat sich der 30-jährige Innenverteidiger im Heimspiel gegen Arminia Bielefeld zugezogen. 

mehr