Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+
Mehr Komfort für Camper am Natursee in Pirna-Copitz

Mehr Komfort für Camper am Natursee in Pirna-Copitz

Eine idyllische grüne Oase mit See steht in Pirna zum Verkauf. Die Stadtwerke Pirna (SWP) wollen den Waldcampingplatz plus den Natursee Copitz abgeben. Ein Interessent steht bereits in den Startlöchern.

Voriger Artikel
Unfallflucht in Radebeul – Polizei sucht Zeugen
Nächster Artikel
Aus Mittelschule wird Oberschule - Radebeul befürchtet durch Aufwertung Kapazitätsprobleme

Der Waldcampingplatz in Copitz liegt an der Äußeren Pillnitzer Straße.

Quelle: Silvio Kuhnert

Bevor das Stadtparlament am 24. September über die Veräußerung entscheidet, nutzten gestern eine Handvoll Stadträte die Gelegenheit, sich das rund 20 Hektar große Areal anzuschauen.

Die Führung übernahmen SWP-Chef Olaf Schwarze und OB Klaus-Peter Hanke (parteilos). Der Campingplatz existierte vor 13 Lenzen noch nicht. Im Jahr 2000 übernahm der Energieversorger die Bädersparte von der Stadt. Neben Geibeltbad und Sportschwimmhalle zählte auch der Natursee dazu. Ganz "natürlich" ist sein Ursprung nicht. "Es ist ein Baggersee", klärt SWP-Geschäftsführer Schwarze auf. Noch in den 1970er Jahren wurde hier Kies abgebaut. Schon damals nahmen ihn die Pirnaer als Badesee an heißen Sommertagen in Besitz. Mit den Jahren mauserte sich der See zum Regler Bad. Heute kommen in dem Naherholungszentrum nicht nur Badenixen, sondern auch Beachvolleyballer und Angler auf ihre Kosten. Ein zirka 1,3 Kilometer langer Rundweg lädt zum Spazieren oder Joggen ein.

Neben dem Natursee an der Äußeren Pillnitzer Straße errichteten die Stadtwerke einen Campingplatz. Er bietet Platz für 144 Wohnmobile. 65 sind sogar Komfortplätze mit Strom-, Wasser-, Abwasser- und TV-Anschluss. In diesem Jahr zählten die Stadtwerke auf dem Camping- und Zeltplatz bereits 5141 Gäste, berichtete SWP-Sprecherin Swetlana Irmscher. Im vorigen Jahr kamen von Ostern bis Anfang November 5613 Camper.

Der Betrieb des Campingplatzes allein sei wirtschaftlich rentabel, berichtete SWP-Chef Schwarze. Allerdings macht er nur rund ein Drittel des Areal aus. Die restlichen zwei Drittel sind der See mit seinen ausgedehnten Liegewiesen. Deren Pflege verschlingt viel Geld. Rund 80 000 Euro Miese machen die Stadtwerke, wenn sie die Kosten für den Pflegeaufwand mit den Einnahmen aus dem Campingplatz verrechnen. Deshalb haben sie sich entschieden, sich aus dem Campinggeschäft zu verabschieden.

Für das gesamte Areal gibt es bereits einen Käufer. Der möchte auch kräftig investieren. Aus dem Drei-Sterne- soll ein Vier-Sterne-Zeltplatz werden. So sei der Ausbau und die Erweiterung der Komfortplätze geplant, wie OB Hanke verriet. Außerdem ist der Bau von Mietbädern und Sauna für die Camper geplant. Des Weiteren möchte der Investor eine Gaststätte errichten. "Die Investitionssumme beträgt rund zwei Millionen Euro", informierte Hanke.

Heute können die Pirnaer von 7 bis 21 Uhr das Naherholungszentrum frei und kostenlos betreten. Daran soll sich auch mit dem Verkauf nichts ändern versicherte Hanke. Denn um einen kostenpflichtigen Badesee zu betreiben, müsste ein Bademeister bezahlt und eine Sanitäranlage gebaut werden. Diese Investitionen sieht das Konzept des Investors nicht vor.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 10.09.2013

Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

19.09.2017 - 13:00 Uhr

Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dresden sowie der Verein "Gerede" laden in die Neustadt ein. 

mehr