Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Mann stirbt Herztod im Coswiger Badesee - Polizei schließt Fremdverschulden aus

Mann stirbt Herztod im Coswiger Badesee - Polizei schließt Fremdverschulden aus

Im Badesee in Kötitz ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Am Montag gegen 19.30 Uhr fanden Mitarbeiter einen über 50 Jahre alten Mann, der leblos im Wasser trieb.

Der Mann, der laut Polizei aus einem Dorf im Landkreis stammte, sei eines natürlichen Todes gestorben. Ein Arzt hatte vor Ort Herzversagen festgestellt. Ein Fremdverschulden sei "definitiv ausgeschlossen". Laut Mitarbeitern vom Kötitzer Badesee ist dies dort der erste Badetote seit der Wende gewesen.

Dessen ungeachtet trieb die Hitze in den vergangenen Tagen erneut zahlreiche Besucher in das Naturbad. Und das, obwohl das Gesundheitsamt wie an sechs weiteren natürlichen Badestellen im Kreis davon abgeraten hatte, dort zu baden. Wegen Blaualgen solle man außerdem nicht an Badestellen am Moritzburger Mittelteichbad, im Bereich "Oberer Waldteich" in Boxdorf, im FKK-Bereich "Niederer Waldteich" Volkersdorf oder auch am Speicher Nassau/Grutschenteich schwimmen.

Im Dippelsdorfer Teich fand das Amt bei einer seiner regelmäßigen Proben sogar krankmachende Fäkalkeime in "stark erhöhter" Konzentration. Abgeraten wurde infolge der Wasseranalyse derzeit auch, an der Badestelle Röder-stausee in Radeburg zu plantschen. Die Sicht sei dort wegen starken Pflanzenwuchses schlecht, es gebe Grünalgen und man hatte Zerkarien, also kleine Saugwurmlarven, in Proben gefunden.

In Kötitz hat man derartige Probleme nicht. Hier gedeihen aber immer wieder Blaualgen, vor allem, wenn es über längere Zeit sehr heiß ist. In zu hoher Konzentration sind diese Bakterien gesundheitsgefährdend. Ein Schild an der Badestelle weist darauf hin, dass bei der Blaualgenkonzentration Grenzwerte überschritten wurden. Laut Badesee-Mitarbeitern hat das Gesundheitsamt jedoch am Montag neue Wasserproben entnommen. Ergebnisse werden am Freitag veröffentlicht.

Am Badesee Kötitz gebe es ab und zu Anfragen von Gästen zu den Blaualgen. Die Mitarbeiter weisen dann darauf hin, sich vor Ort abzuduschen. Die jüngsten Regenfälle bringen zudem Frischwasser, was der Qualität des Natursees zugute komme. Genauso wie das für Mensch und Tier nützliche Laichkraut. Die Pflanzen waren vor ein paar Jahren im See gepflanzt worden und wachsen zwischen April und Juli. Der Dresdner Wissenschaftler Tilmann Rott betreut das Öko-Projekt seit ein paar Jahren. Die Wasserqualität habe sich deutlich verbessert.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 23.08.2012

Skl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr