Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+
Leistungssportzentrum in Altenberg soll 3,1 Millionen Euro Fördermittel erhalten

Fördertopf der Bundesregierung Leistungssportzentrum in Altenberg soll 3,1 Millionen Euro Fördermittel erhalten

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge möchte in Altenberg ein neues Leistungssportzentrum mit Trainingsgebäude, einer Anschubstrecke für Bob, Rodel und Skeleton sowie einer Schieß- und Laufstrecke bauen. Zuletzt stand die Finanzierung des Millionen Euro schweren Vorhabens auf der Kippe. Der Bund stellt nun einen neuen Zuschuss in Aussicht.

Für Wintersportler wie den Bobpiloten sollen neue Trainingsgebäude neben der Dreifeldsporthalle in Altenberg entstehen.
 

Quelle: Archiv

Altenberg.  Für das Leistungssportzentrum in Altenberg hat sich eventuell eine neue Finanzierungsoption ergeben. Am Freitag teilte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) in Berlin mit, dass ihr Ministerium in den kommenden drei Jahren die Sanierung von 56 kommunalen Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur mit 140 Millionen Euro fördert. Altenberg ist eine von drei sächsischen Kommunen, die von diesem Fördertopf profitieren sollen.

„Dass die Sportstätten in Altenberg mit 3,1 Millionen Euro durch den Bund gefördert werden, freut mich außerordentlich. Die Tatsache, dass Altenberg zu den 56 geförderten Projekten in Deutschland gehört, zeigt welche Bedeutung diesem Projekt zugesprochen wird“, sagte Susann Rüthrich (SPD). Die Bundestagsabgeordnete ist bei den Sozialdemokraten zuständig für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Altenberg zählt damit zu einem ausgewählten Kreis. Denn laut der Mitteilung des Hendricks-Ministerium gingen zu diesem Förderprogramm fast 1000 Projektvorschläge mit einem Antragsvolumen von rund zwei Milliarden Euro ein. Das Investitionsvolumen umfasst fast drei Milliarden Euro. Das Bundesprogramm war damit mehrfach überzeichnet.

Dass das Leistungssportzentrum von dem Fördertopf profitieren soll, wertet SPD/Grüne-Kreistagsfraktionschef Ralf Wätzig als eine „Anerkennung für ein erfolgreiches Investitionsprojekt im Osterzgebirge“ und ein wichtiges Signal für die Region und den Wintersport. „Mit der Förderung honoriert der Bund die stetigen Bemühungen der Stadt Altenberg, der sportbegeisterten Menschen vor Ort und des Landkreises für diesen Standort“, so der Pirnaer Sozialdemokrat.

Im Landratsamt möchte man die Förderzusage jetzt erst einmal genau „prüfen und bewerten“, wie es am Freitag aus dem Schloss Sonnenstein hieß. Die Kreisverwaltung feilt seit längerer Zeit an einem Finanzierungskonzept für das Leistungssportzentrum. Am Standort der neuen Dreifeldsporthalle am Schellerhauer Weg sollen ein Trainingsgebäude, eine Anschubstrecke für Bob, Rodel und Skeleton sowie eine Schieß- und Laufstrecke entstehen. Bei der Realisierung hat sich allerdings eine Finanzierungslücke ergeben. Ursprünglich waren 7,2 Millionen Euro veranschlagt, nun sind zusätzlich 1,2 Millionen Euro notwendig. Vom Bund hatte die Kreisverwaltung bisher mit einem Zuschuss über 1,3 Millionen Euro aus dem Sportfördertopf des Innenministeriums gerechnet.

Das Hindricks-Förderprogramm ist Teil des Zukunftsinvestitionsprogramms der Bundesregierung und zielt auf die Behebung des Investitionsstaus bei der sozialen Infrastruktur. Gefördert werden investive Projekte mit besonders sozialer und integrativer Wirkung. Ein Augenmerk bei der Auswahl lag auf der zügigen Umsetzbarkeit der Projekte.

Von Silvio Kuhnert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

22.09.2017 - 12:26 Uhr

Schwule Fußballer gibt es nicht zumindest nicht offiziell. Stattdessen sind im Stadion noch immer homophobe Beleidigungen zu hören. Dynamo Dresden will in dem Bereich nun Aufklärungsarbeit leisten auch im eigenen Nachwuchsleistungszentrum.

mehr