Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Kunstpreis für Ulrich Jungermann: Meißen ehrt 61-jährigen Stadtbild-Maler

Kunstpreis für Ulrich Jungermann: Meißen ehrt 61-jährigen Stadtbild-Maler

Meißen. Ulrich Jungermann ist neuer Kunst- und Kulturpreisträger der Stadt Meißen. Der 61-jährige Maler erhielt die mit 2000 Euro dotierte Auszeichnung gestern Abend bei einer Festveranstaltung, zu der auch der tschechische Generalkonsul Jirí Kudela, Porzellan-Manufaktur-Chef Christian Kurtzke und der Sänger Gerhard Schöne ins Rathaus geladen waren.

Voriger Artikel
Radebeul sucht Beauftragten für Behinderte
Nächster Artikel
Umweltministerium: AKW-Bauschutt in grumbach ist unbedenklich

2013 wurde der Meißner Maler Ulrich Jungermann vom Kunstverein mit einer Personalausstellung im Bennohaus gewürdigt. Gestern erhielt er den Kunst- und Kulturpreis Meißens für sein Schaffen.

Quelle: uh (Archiv)

"Ulrich Jungermann begegnet Meißen mit so viel Heiterkeit, Nachsicht und Herz wie kaum ein anderer. Viele Jahrzehnte Stadtgeschichte und -geschichten finden sich in seinen Bildern und Skizzen wieder", begründet Oberbürgermeister Olaf Raschke (parteilos) die Entscheidung der Jury, der außer ihm auch der Manufaktur-Chefdesigner Jörg Danielczyk, der Vorsitzende des Kunstvereins Daniel Bahrmann, die ehemalige Stadträtin Gundula Sell, der Porzellankünstler Andreas Ehret und die Theaterchefin Renate Fiedler angehören.

Der 1953 in Stralsund geborene Jungermann kam 1970 nach Meißen und trat in der Manufaktur eine Ausbildung zum Porzellanmaler an. Einige Lehr- und Arbeitsjahre später begann er 1981 sein Wirken als freiberuflicher Maler. Heute lebt er mit seiner zweiten Frau und den zwei Kindern in der Meißner Altstadt. Neben Landschaften und Stillleben finden sich im Werk des Malers immer wieder auch Portraits, Miniaturen und Alltagsszenen. Seine Bilder waren mehrfach in Ausstellungen in und um Meißen zu sehen. Sein 60. Geburtstag wurde 2013 mit einer Personalausstellung im Bennohaus gewürdigt. Dem Meißner Stadtmuseum hat der Maler bereits einige Schenkungen überlassen, zuletzt Anfang dieses Jahres einen Bilderzyklus zur Meißner Weihnachtszeit mit 54 handkolorierten Ätzradierungen.

Jungermann hat bereits 2007 den Kunstpreis der Johannis-Freimaurerloge erhalten. Er ist nach Ludwig Zepner (2001), Michael Winkler (2004), Karsten Voigt (2006), Andreas Weber (2008), der Stern-Combo Meißen (2010) und dem Künstler Kay Leonhardt (2012) der siebte Empfänger des inzwischen alle zwei Jahre verliehenen Meißner Kunstpreises.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 28.11.2014

Uwe Hofmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

21.10.2017 - 19:39 Uhr

Die Schwarz-Gelben sind bei den Franken in der Außenseiterrolle und müssen zudem zwei Stammkräfte ersetzen. Alle Infos und Tore gibt's im Liveticker.

mehr