Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+
Künstler aus der Region zeigen beim Radebeuler Grafikmarkt über 3000 Werke

Künstler aus der Region zeigen beim Radebeuler Grafikmarkt über 3000 Werke

Im Radebeuler Rathaus ein und aus gingen vor Kurzem zahlreiche Künstler aus der Region. Ihre Bilder sollen am Wochenende dort und im Gymnasium auf der anderen Seite der Pestalozzistraße ausgestellt und auch verkauft werden.

Voriger Artikel
Stadt Radebeul gibt Straßenbeleuchtung ab - WSR übernimmt rund 4200 Lampen
Nächster Artikel
Stadtgrenze wird verschoben - Forsthaus Lindenau gehört ab 2013 zu Radebeul

Klaus Liebscher und Angela Hampel betrachten Kunstwerke im Radebeuler Rathaus, wo am Wochenende der 34. Grafikmarkt stattfindet.

Quelle: Martin Förster

Radebeul. Beim Grafikmarkt, der in diesem Jahr zum 34. Mal stattfindet. Damit ist er der älteste Grafikmarkt in Sachsen, der ununterbrochen veranstaltet wird, heißt es von Seiten der Stadtgalerie, die sich seit 1990 um die Organisation des Marktes kümmert.

"Mehr als 3000 Exponate stehen hier zur Auswahl", sagt Projektleiterin Karin Gerhardt. Fünf bis 1000 Euro kosten die Werke. Für viele der Künstler ist der Markt eine wichtige Einnahmequelle. So etwa auch für André Uhlig. Der Radebeuler malt und zeichnet viel mit Kaffee und Kohle. "In diesem Jahr war ich viel in Radebeul, Dresden und in Böhmen unterwegs", so der 39-Jährige. "Mal schauen, wie das hier ankommt." Doch der Grafikmarkt ist nicht nur ein Verkaufsmarkt, sagt Karin Gerhardt. Er wecke auch "die Lust zum Stöbern und bietet immer wieder Überraschungen". Zudem könne man Künstler kennen lernen, mit ihnen ins Gespräch kommen. Waren 1979, zur Premiere, 24 Künstler beteiligt, nehmen nun 109 Künstler teil.

Von den Grafikmarkt-Pionieren ist nun unter anderem der Radebeuler Klaus Liebscher dabei. Zum ersten Mal stellt dagegen Franziska Fennert aus Dresden dort aus. Die 28-Jährige stammt aus Rostock und war lange in Indonesien und anderen Ländern Asiens unterwegs, wo sie bereits ihre Werke gezeigt hat. Ihren Stil hat das geprägt. Auch davon können sich die Grafikmarkt-Besucher überzeugen. Fast 4000 werden erwar- tet. Am 3. November ist der Markt von 11 bis 20 Uhr geöffnet, am 4. November von 11 bis 17 Uhr.

Stephan Klingbeil

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 30.10.2012

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Region News
Anzeige

Ob zur Entspannung, in der Mittagspause oder zum Spaß mit Freunden. Auf unserer Spieleseite können Sie wählen zwischen Denksport-, Geschicklichkeits-, Such- und Sportspiele. Jetzt gratis spielen im Spieleportal von DNN.de! mehr

Die Friedensburg gehört als fester Bestandteil zu Radebeul. Soll sie zukünftig wieder als Gaststätte genutzt werden? Und falls ja, wie genau? Sagen Sie uns Ihre Meinung und stimmen Sie ab! mehr